Corona: bisherige Lage in Europa (ohne Corse)

  • Hallo zusammen,


    hier sammle ich die bisherigen Posts ein zum Thema aus "Corona: Nun hat es auch Korsika "erwischt"" - all die die bisher zur Lage in Mitteleuropa außerhalb "unserer" Insel eingestellt wurden!


    Könnte evtl. erst in 48h aktualisiert sein!!

    LG Ernest

  • Teemitrum

    Hat den Titel des Themas von „Corona: bisherige Lage in Europa“ zu „Corona: bisherige Lage in Europa (ohne Corse)“ geändert.
  • Ab heute gilt ja Maskenpflicht in allen Bundesländern.

    Frage an das Forumsteam ... ???

    Muß ich eine Maske tragen wenn ich ins öffentliche Korsikaforum möchte ???

    §"!((

  • Hallo ihr "Corona"-Besorgten hier im Forum!

    Auf unserem Forums-Server läuft dank guri mindesten ein wirksamer Viren-Wächter bzw. -Abweiser!

    Auf diese Art könnt ihr euch also HIER nicht anstecken! :thumbupparty:

    Haltet also aber bitte euer Web-Endgerät immer auf dem aktuellen Stand des installierten Virenwächters! ;)party:

    Es gibt ja leider noch andere Viren für eure CPUs ... h/%

    LG Ernest

  • Hallo,


    hier mal eine neue Schilderung aus der Realität der "Corona-Krise":


    Deutschlands Politiker rühmen sich ja gerne für ein tolles Corona-Management. Dem ein oder anderen ist schon aufgefallen, dass nicht alles so rund läuft und vielleicht auch einfach etwas Glück dabei war. Gestern hat sich das für mich leider (wieder mal) bestätigt.


    Ein Freund von mir ist seit gestern in Quarantäne. Sein Arbeitskollege hat das Virus. Was passiert nun? Freund muss in Quarantäne, darf raus z.B. um Sport zu machen, aber Kontaktverbot. Wer geht denn nun einkaufen? Na, seine Lebensgefährtin natürlich:dash:

    Was ist denn mit der Familie meines Freundes, mit der er engeren Kontakt hatte? Natürlich gar nichts. Danach wurde überhaupt nicht gefragt! Kontakte seiner Lebensgefährtin wurden eh nicht erfragt.


    So viel zum Thema "Infektionsketten nachvollziehen". Entweder arbeiten in den Gesundheitsämtern nur Idioten oder das ist so gewollt, um das Arbeitsleben aufrecht zu erhalten. Keine Ahnung. Man wundert sich einfach nur. Jedenfalls ist offensichtlich, dass nur engste Kontakte von positiv Getesteten in Quarantäne kommen. Deren Kontakte wiederum werden gar nicht erst erfragt.


    Das Witzige ist: Mein Kumpel war im März noch in Tirol zum Ski fahren. Danach war er schon mal für 14 Tage zu Hause in Quarantäne. Getestet wurde er selbstverständlich nie und wird es auch dieses Mal nicht, solange er keine Symptome zeigt. Kapazitäten in den Laboren wären locker vorhanden (weshalb es übrigens auch kein Problem wäre, Fußballer regelmäßig zu testen). Der Kampf gegen das Virus läuft also auf Hochtouren...Man möchte schreien!


    Viele Grüße

    Stefan

  • Man ist da schon etwas irritiert: Die ganzen Tage spricht das RKI das der Reproduktionswert wieder bei 0,9 fast (oder gar) 1 läge.

    Gleichzeitig wird dabei gesagt dieser Wert wäre letztlich gar nicht so entscheidend ??? hä??? ... auf einmal.

    Das war gestern, Mittwoch.

    Eine andere Forschungsgruppe ermittelte einen Wert von 0,55 (war auch gestern ...Mittwoch)


    Heute morgen in den Medien:

    ... einmal .... das RKI korrigerte den Reproduktionswert ... "gering" nach unten >>>jetzt 0,75

    ... ein anderer Bericht dazu >>> "deutlich" nach unten.

    Wie wird gering definiert. Ein Reproduktionswert von 1,1 käme schon wieder eine Katastrophe gleich. Ist dann ein Wert von - 0,2 - 0,25 "gering" oder "deutlich".

    Heute "sprechen" die Politiker (Bund und Länder ) miteinander um über das weitere Vorgehn zu beraten.

    Mal gespannt wie der aktuelle Reproduktionswert in das "Sprechen miteinander" einfließt.

  • Die Reproduktionszahl des RKI ist niedriger, da das Berechnungsverfahren bzw. eine Komponente geändert wurde. Die Zahl der Neuinfektionen wird im 4-Tage statt im 3-Tage-Mittel berechnet. Somit wird der Wert stärker geglättet.

  • Ja die Reproduktionszahl.

    Eine andere Sache ist die ... bei dem ganzen Thema geht es um viel Geld. Gelder für die Forschungsinstitute. Ich habe dies aufgegriffen da zum einen gestern in einer Talkshow eine Virologin äusserte das, sobald z.B. neue Erkenntnisse beim Coronavirus in Betracht kommen entsprechende Studien zur Untermauerung angelegt werden müssen. Vor einigen Tagen hat ein Virologeexperte

    auch gesagt ... es ging um die Unabhängigkeit der einzelnen Forschungsinstitute. Nein ... man wäre nicht unabhängig. Es geht da auch um Gelder die den Forschungsinstituten für Studien und Entwicklungen zufließen. D. h. ... bitte um Mißverständnissen vorzubeugen ... ich kann das nicht behaupten ... aber es kann auch durchaus im Interesse der Institute sein Corona im Worstcase - Bereich am köcheln zu halten. Es soll vom mir auch keine Verharmlosung des COV-19 sein und auch keine Verschwörungstheorie.

    Vom RKI kam jetzt wieder der Begriff der Übersterblichkeit ins Spiel (nachdem die Reproduktionszahl wohl nicht mehr so zieht).

    Aktueller Statistik (Artikel z.B. Spiegel) zufolge ist dies nicht der Fall. Ausnahme sind BW und Bayern die im Mittel eine höhere Sterblichkeit zeigen.

    Allerdings lässt der Artikel noch eine klare Aussage offen da der April bis dato noch nicht vollständig die Statistik eingeflossen ist.


    Sollte mein Posting als Fakeverbreitung oder Verschwörungstheorie aufgefasst werden bitte ich die Moderatoren darum mein posting gegebenenfalls zu löschen.

    Man macht sich halt seine Gedanken.


    Kleine Anekdote am rande:

    Gestern an der Brötchentheke. Die Bedienung dahinter tat mir richtig leid. sie war mit der Maske überfordert. Dazu die Kasse wohl nicht gut plaziert. Die Fau war zierlich und hatte, duch die Maske behindert , Probleme das Wechselgeld abzuzählen.

    Viele Grüße Günter


    Einmal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Gerade gelesen (Quelle: zwar Merkur.de ... aber die Aussage wurde wohl so gemacht)

    Söder: Alkohol erschwert Corona-Lockerung in Gastronomie

    Update 19.05 Uhr:Sorgen vor unvorsichtigen alkoholisierten Gästen machen nach Ansicht von Ministerpräsident Markus Söder Corona-Lockerungen in der Gastronomie besonders schwer. Auch wenn nächste Woche über Perspektiven für Gastronomie und Handel gesprochen werde und die Beteiligten „kluge, tolle Konzepte“ vorgelegt hätten, bleibe der Bereich „die größte Herausforderung“, so Söder. In der Gastronomie mache ein Mundschutz der Gäste wenig Sinn und das Distanzgebot, was zur Verhinderung weiterer Ansteckungen zentral sei, „bleibt angesichts von Alkohol nun, sagen wir, zumindest schwerer konsequent umsetzbar. Es ist aber die Realität des Lebens“. Die Lockerungskonzepte der einzelnen Bereiche „müssen nicht nur auf dem Papier bestehen, sondern auch in Realität“.

    Was heißt das nun: Kein Alkholausschank ?...wäre ja ganz schlecht für Weinstuben, Vinotheken.

    Frage : Könnte ich dann eine Führung organisieren mit anschließender Weinprobe, Alkoholausschank limitieren. Biergarten mit einem Schoppen Apfelsaftschorle oder ...????


    OK ...war ja nur eine von vielen Äußerungen die im Coronaumfeld geäussert werden.

  • Hi Guenter,


    Wirtschaften / Gasthäuser etc. leben vom Ausschank Alkohol nach 18:00!

    Alle "Lockerungen" dazu (Betrieb nur bis 18:00)! o.ä. lassen die Betriebe nur weiter sterben ...

    Egal ob "Kneipe" oder ob "gehobene Gastronomie" ...

    LG Ernest


    PS: ich gehe mal davon aus dass die allermeisten Gastronomie-Betriebe bis November 2020 Pleite sind - und daher weder "Lokale" noch auch auch keine fernöstlichen Touristen mehr Anlaufstationen haben werden ...

  • Hi Ernest, ja, man kann davon ausgehen das viele, sehr viele Gastronomiebetriebe ob Hotel, Restaurant, Kneipe , ... auch Weinstuben falls so eine Idee, kein Alkholausschank, sich durchsetzen würde nicht üebrleben. Würde aber auch die gesamte Bierindustrie , vor allem auch die Mikrobrauereien treffen. Auch ohne eine Verbot des Ausschanks von alkholischen Getränken wird sich die Gastronomie und Kneipenlandschaft gewaltig ausdünnen. Da können noch so viele positive Medienberichte von alternativen Ideen sprechen, Essen auf Bestellung usw. Das können mit Verlaub eh nur ein Bruchteil. Der Hauptumsatz oder besser gesagt die Gewinnmarge liegt sowieso bei den Getränken.

    Wenigstens erkennen das die Österreicher und genehmigen auch eine Öffnungserlaubnis bis erst einmal 23 Uhr. Da was ja bereits auch Thema in D das bei Wiedereröffnung die Öffnungszeiten am Abend eingeschränkt werden sollen.

    Bleibe mal abzuwarten ob sich ein Müncnher es sich lange gefallen lässt im Biergarten auf sein geliebtes Maß zu verzichten :huhparty:

    Oder wir Pfälzer auf den Schoppen Rieslingschorle auf der Wanderhütte und überhaupt.

    Es gibt sicher alternative Getränke (Cola und Co außen vor) wie diverse Schorlemix aus Kräutern, Minze, Holunder ... die alle lecker schmecken .... gerne ..aber irgendwann ist auch Schluß :rollparty:;)party::beer::prost_02:

    Gut, glaube jetzt nicht das sich Söder mit diesem Vorschlag durchsetzen würde ...aber man weiß ja nie.

    Es ist sicher nicht das wichtigste ... zu unserem Lebensgefühl gehört ein Glas Wein, der Schorle ,... bei bestimmten Situationen jedoch einfach dazu.

    Viele Grüße Günter


    3 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Interessant ist auch das hier.

    Es gibt ja nicht wenige die darauf hinweisen das Intubation bei Cov-19 Patienten und schweren Verlauf nicht geeignet ist.

    Sollte sich dies tatsächlich erweisen (den Artikel könnte man so deuten) wäre dies fatal.

    Sind es doch wohl in der Mehrzahl gerade betagte Menschen die intubiert werden und dann nicht alleinig Cov-19 eine Rolle spielt sondern auch der allgemeine Gesundheitszustand. Die Intubation ist auch ohne Cov-19 eine riskante Behandlunsgmethode.

    Und ... ist eigentlich der Krankenhauskeim mit Cov-19 verschwunden???

  • Hallo, ich möchte da doch mal etwas gegensteuern, was das Thema Alkohol betrifft. Es gibt mehr als genug Gaststätten, die sehr wohl gut leben könnten, wenn Essen und nicht alkoholische Getränke angeboten werden dürften. Viele dieser Gaststätten sind überhaupt nicht mehr an den Leuten interessiert, die abends lange verweilen.


    Eine Option wäre auch, pro Person eine gewisse Anzahl an alkoholischen Getränken (keinen Schnaps) zu erlauben. Die Halbe im Biergarten, das Glas Wein oder Bier, vielleicht auch 2...das würde locker reichen, um einen ordentlichen Betrieb am Laufen zu halten. Bars und Diskotheken können im Moment eh nicht geöffnet werden, so man kein Verschwörungstheoretiker ist und Covid-19 als Tatsache hinnimmt.

  • die sehr wohl gut leben könnten, wenn Essen und nicht alkoholische Getränke

    Mc Dona***. Burger K*** , etc .... :pleasantry:

    Natürlich könnte man auch von nichtalkoholischen Getränken gut leben ... die Gewinnspanne bei Mineralwasser, z.B. , ist enorm. Deutlich höher als bei Wein und Bier.

    Viele Grüße Günter


    Einmal editiert, zuletzt von Guenter ()