Verkauf von Olivenöl gesucht!

  • Hallo,


    oh, den Kaiserling würde ich mal gerne probieren. Kommt der auf Koriska häufig vor? Was ist denn der beste Monat dafür, Oktober/November oder noch später? Sollte ja schon etwas geregnet haben...


    Da ich über einen Freund an Bio-Olivenöl aus Sizilien komme, kann ich bei korsischem Öl nicht mitreden. Das sizilianische Öl kommt in Salate, oder als letzten Kick auf gebratene Crevetten oder Brot, für Pestos nehme ich das günstige Bio-Öl vom Discounter, da übertönt der Geschmack des Grünzeugs eh den des Öls.


    Gruß

    Bernd

  • Mannae

    ich denke du hast ja Humor?


    Meine Lieblingsöle von Oltrimonti

    Eigentlich auch nur zur Anwendung an diversen Salaten. Aber auch mal Spaghetti mit dem "frescu" und Parmesan - köstlich. Für Garnelensalat das Öl mit "citron Meyer"!(Bild Mitte)

    Grüße

    Helen

  • cinto

    Hallo Helen,


    klar hab ich Humor...

    Danke für Deinen Post ... neben den vielen guten Olivenölen auf Korsika gehört das von Dir genannte mit dazu...

    hast Du das neue "justo" schon ausprobiert - soll ja für die Alltagsküche sehr gut sein...


    Gruß

    Manfred

  • Hallo Helen,


    wir haben das Just'O noch nicht gekauft.


    Es wurde uns als eine Mischung aus verschiedenen Olivenölen erklärt.

    Findet wohl als Ersatz von anderen Ölen oder auch Butter seinen Einsatz.

    Und es soll zum frittieren gut geeignet sein (Beignets?)...


    wie gesagt, wir haben es noch nicht gekauft - vlt. beim nächsten mal..


    Gruß

    Manfred

  • hallo zusammen, ich horte das korsische Gold wirklich wie Gold !


    Wir haben gerne direkt in San Pietro di Tendance beim Olivier Murati gekauft. War ja nicht so weit von St.Florent !
    Das Öl ist etwas leichter und nicht so bitter - sehr fein im Geschmack
    Porcu neru in Ucciani hatte es letztes Jahr auch , die kennen sich !


    Davon habe ich noch 1 Flasche ! Die wird erst an Weihnachten zum Wildschwein verwendet

    Die letzte - ich hab sie letztes Jahr noch mit Martin gekauft -....
    Sie hat hier in meiner neuen Küche nen Ehrenplatz - genauso

    wie eine Flasche Orezza

    Einen schönen Sonntag allen

    Grüßle

  • neuenbaumer

    den Kaiserling -wie er auf deutsch heisst- gibts hier gar nicht mal so selten. In D eine absolute und geschützte Rarität, kommt er mit dem hiesigen Klima besser zurecht. Er mag es warm, wächst bis etwa 1000m Höhe vor allem im Steineichenwald. Manchmal nach starken Sommergewittern auch schon im August, meist aber ab September. Ich habe in warmen Jahren auch schon richtig viele erst Anfang November gefunden. Nach starken Regenfällen muss man ein bißchen aufpassen um ihn nicht mit dem Fliegenpilz zu verwechseln, der dann oft seine charakteristischen Punkte verliert und blasser wirkt. Eindeutig ist es wenn man den Pilz umdreht, der Fliegenpilz hat wie alle giftigen Amaniten weisse Lamellen, beim Kaiserling sind sie gelb.


    Man sollte den Pilz sammeln, wenn er noch wie ein Ei (daher hier auch oft oeuf genannt) aus dem Boden kommt oder zumindest noch eine halbkugelige Hutform hat. Sobald der Hut als Schirm offen ist bekommt der Pilz einen modrig-kellerigen Geschmack. Auch beim braten geht der extrem feine Geschmack größtenteils verloren, daher bevorzugen wir die Zubereitung roh als Carpaccio.


    Gruss

    Thomas

  • Giacchetto

    Vielen Dank, Thomas!

    Kann mir vorstellen, dass gerade im Jungzustand und nach Regen die Verwechslungsgefahr mit dem Fliegenpilz nicht zu unterschätzen ist.

    Du kannst ja gelegentlich einmal ein Foto davon machen und sie gegenüberstellen.

    Ich kannte berichte von großen Vorkommen in Italien, schön, dass auch Korsika über solche verfügt.

    Irgendwann werde ich 'mal in den Genuss kommen...

    Und wenn man sie eh roh ist, dann ist auch ein gutes Olivenöl dazu angebracht.


    Gruß

    Bernd

  • neuenbaumer

    Du kannst ja gelegentlich einmal ein Foto davon machen und sie gegenüberstellen

    ...da muss ich ja nur in meinen Fundus schauen. Ist jetzt natürlich weg vom ursprünglichen Thema "Olivenöl", man sehe es halt als "Anwendungstip"..

    der allseits bekannte Fliegenpilz, aus der Familie der Amaniten zu denen einige der giftigsten Pilzarten gehören. Wenn die Pilze aus dem Boden kommen sind von einer dicken weissen Haut überzogen. Diese Haut platzt dann auf und Reste von ihr bilden die typischen weissen Flecken auf dem Hut des Fliegenpilzes. Nach starkem Regen können sie abgewaschen sein und auch der Hut nur noch blaß-orange leuchten. Obige Exemplare leuchten noch tiefrot und können gar nicht verwechselt werden







                                                                                                                                                                                                                 

    bei diesem Kaiserling sieht man recht schön die dicke weisse Haut, die den Pilz ursprünglich umgibt (und vor dem Verzehr entfernt werden muß) Auch in jungen Zustand ist er leuchtend orange. Man stelle sich beim rechten Bild vor, daß die Haut noch geschlossen ist... ....und schon weiss man warum der Franzose/Korse den Pilz auch "oeuf"= Ei nennt.

    Bemerkenswert finde ich, daß der Kaiserling trotz seiner oft tödlich giftigen nahen Verwandten (zu denen auch die Knollenblätterpilze gehören) einer der ganz wenigen Pilze ist, die man roh verzehren kann.






    Mancher fragt sich vielleicht: wie kann man diese Pilze bloß verwechseln. Stimmt ja auch, nur daß in der Natur die Exemplare nicht immer so eindeutig aussehen...


    Gruss

    Thomas

  • Also das beste Olivenöl, das ich je verkostet habe, stammt leider nicht von Korsika, sondern von einer anderen Mittelmeerinsel. Und zwar das Öl der Ölmühle „Can Det“, der letzten Ölmühle auf der Insel (seit 1561 in Familienbesitz), die noch traditionell fertigt. Die Maschinen dort sind um die 100 Jahre alt. Das Besondere an dem Öl ist, daß dieses ausschließlich aus vollreifen schwarzen Oliven gewonnen wird, die mühsam auf dem Boden aufgesammelt werden müssen. Da wird nix geschüttelt und es kommen keine grünen Oliven in die Presse.


    Das Öl schmeckt daher sehr mild aber dennoch fruchtig, weder scharf noch bitter. Man kann das Öl vor Ort zu einem Spottpreis kaufen (ich meine, es waren 6,- oder 8,- €/Liter), in den Läden zahlt man ein mehrfaches.


    Grüße

    Georg

  • Olivenöl und seine Qualitäten sind schon eine Wissenschaft für sich::,,II8Ist fast wie mit dem Wein. Ist manchmal einfach eine Geschmackssache. Ich habe inzwischen zahllose Olivenöle aus unterschiedlichsten Regionen probiert, sei es aus Italien, Frankreich (inkl. Corsica), Spanien, Griechenland und Portugal. Ich bin zwar kein Fachmann aber ich kann inzwischen schon ganz gut feststellen ob ein Olivenöl was taugt. Aber das wichtigste ist immer noch das das Öl mir auch schmeckt!:Pparty:

    Zur Zeit nutze ich als "normales" Alltagsöl ein Olivenöl aus der Region um Nimes aus Picholine Oliven. Aus Korsika gehören zu meinen Favoriten das Öl aus Oletta (Terra d'Oru) und das Öl von der Domaine de Teghja (Canale di Verde). Das Öl aus Oletta ist ein sehr mildes Öl was sich sehr gut zu Salaten macht. Das aus Canale di Verde ist ein frisches herzhaftes Öl was was gut zum Käse und zu Fleisch passt.

    Wie gesagt ist alles eine reine persönliche Geschmackssache, die Qualitäten der kleineren Oliculteurs ist inzwischen ziemlich gut und man bekommt für sein Geld ein gutes und qualitativ hochwertiges Produkt.

    VG Arne