Unwetter 2023 und ihre Auswirkungen auf das Restonica-Tal und anderswo

  • Auch die meisten Fahrräder können nicht fliegen.

    Ich gehe mal davon aus, dass sowohl Shuttle, als auch Räder erst nach einer Instandsetzung/Neubau dort fahren -nicht fliegen- sollen.

    Aber da macht es sicherlich einen enormen Unterschied, ob eine "normale", öffentliche Straße gebaut wird oder eben ein "Radweg", der auch von "Navettes" befahren wird. Da geht es um die Breite der Straße (ggf. teilweise nur einspurig) und um den Unterbau. Eventuell auch um die Schutzmaßnahmen wie Leitplanken. Wenn dann noch das Fahrzeuggewicht begrenzt wird (Kleinbusse bis 6 oder 7,5t), können auch die Brücken günstiger gebaut werden.

    Das macht aus meiner Sicht schon Sinn. Bin aber nur Bauingenieur und kein Straßenbauer...

    Da war schon etwas Ironie im Spiel:

    Klar macht ein auch aus meiner Sicht etwas breiterer Radweg, der dann neben den Radlern nur von Hirten und dem Navette befahren werden darf, Sinn.

    Wenn ich die Bilder richtig interpretiere (ich bin weder Bauingenieur noch Straßenbauer), dann ist der obere Teil bis zur Grotelle dermaßen zerstört, dass umfangreiche Baumaßnahmen notwendig sind.

  • Da war schon etwas Ironie im Spiel

    Bei mir auch ;-)


    dann ist der obere Teil bis zur Grotelle dermaßen zerstört, dass umfangreiche Baumaßnahmen notwendig sind.

    Auf jeden Fall! Aber gerade hier macht es dann vermutlich einen Unterschied, wie lange geplant, die Finanzierung bewilligt und schließlich gebaut wird. Bei einer richtigen Straße vermutlich >= 5 Jahre, beim Radweg vielleicht 2 Jahre?

    • Offizieller Beitrag

    So wie denn Artikel verstanden habe, sind die Broschüren nur vorgestellt worden aber noch lange nicht gedruckt.

    Immerhin werden sie zur Abwechslung mal in mehreren Sprachen aufgelegt werden, darunter auch eine kleine Auflage in deutsch.

    Ob die dann online zur Verfügung stehen werden...mal abwarten.

    • Offizieller Beitrag

    Heute auf der öffentlichen Facebookseite des PNRC zu lesen:


    Suite aux intempéries de l'automne dernier, 5 km du Mare è Monti, qui reliaient les village d'Evisa et Ota dans la Spelunca Liamone étaient devenus impraticables.
    Pour proposer une alternative à ce passage, un autocariste pourra assurer les navettes entre Ota et Evisa pour la saison 2024. Afin de connaître toutes les informations ainsi que les tarifs, merci de vous contacter directement Jean-Dominique Ceccaldi au 06 14 15 46 27.


    Aufgrund der letzten Herbstunwetter ist die Etappe des Mare è Monti zwischen Evisa und Ota weiterhin unpassierbar. Als Alternative bietet ein Busunternehmen einen Pendelverkehr für die Saison 2024 an. Weitere Informationen auch zu den Preisen bitte direkt bei Jean-Dominique Ceccaldi erfragen. Tel. 06 14 15 46 27

  • Hallo Giacchetto,

    das wäre dann wohl diese Brücke hier.

    „2016“, als wir meiner Alternativen Wegführung/Findung :blah: gefolgt sind, kamen wir mal darüber, also wäre es 2024 angebracht, sich den Übergang vor Betreten genauer anzusehen.

    Es soll ja Fälle geben, da ........ ;)party:

    Aber mein Ziel wird eh die Mühle sein, egal welche Mühe es mich kostet dahin zukommen. w§§§l/ng


    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    etwas was jetzt nicht unmittelbar mit den Herbstunwettern zu tun hat, aber thematisch durchaus hierher passt:


    Haute-Corse : " La réhabilitation du sentier de Caprunale, à Manso, va être un véritable défi "
    Une enveloppe d'au moins 700 000 € doit permettre la remise en état du fameux sentier de transhumance qui serpente entre Mansu et le col de Caprunale. Une…
    www.corsematin.com


    wie irgendwann schon mal von mir erwähnt, ist der bekannte traditionelle Transhumaceweg von Galeria ins Niolu über die Bocca di Capronale schon seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand. Geredet wurde über eine Restaurierung dieses uralten Weges schon länger, jetzt endlich scheint es voran zu gehen.... 700 000€ wurden an Geldern bewilligt um diese 5km wieder in einen angemessenen Zustand zu bringen.

    Während der Baumaßnahmen kann es sein, daß der Weg an bestimmten Tagen für Wanderer gesperrt sein wird. Das refuge Puscaghja ist dann auf diesem Weg vorübergehend nicht mehr erreichbar, Informationen darüber werden wohl auf der -öffentlichen- facebook- Seite des refuges zu finden sein.

  • Hallo zusammen, der Sturm letztes Jahr hat ja offensichtlich schlimme Spuren hinterlassen. Was mich interessieren würde: gibt es denn eine Möglichkeit das Restonica-Tal hochzulaufen? Viel ruhiger wie dieses Jahr wird man es wohl kaum erleben können.

    Grüße aus dem zur Abwechslung mal warmen und sonnigen Remmingsheim

  • Danke Thomas für die schnelle Antwort.

    Mach mir gerade Gedanken für unsre alljährliche Tour und da wäre das Restonicatal speziell dieses Jahr eine Option.

    Wie gehts dir denn inzwischen? Auf jeden Fall noch schöne Ostern für dich :)party:

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Alexander


    passend dazu heute im CM ein Bericht mit Video zum neuen Weg. Bzgl CM hinter der Bezahlschranke, das Video aber auch hier bei youtube:



    PS. habe immer noch mit Einschränkungen zu kämpfen, bin aber -hoffentlich- auf einem guten Weg..

  • Oh je, wenn ich in dem Video die ganzen Geröllhaufen auf der Straße sehe wird mir ganz wehleidig ums Herz... So oft schon in freudiger Erwartung auf tolle Bergerlebnisse da hochgefahren.

    Na Hauptsache jeder hält sich an das "Einfahrt verboten"-Schild bei 2:25 :rofl:

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    hier noch mal die aktuelle Lage in der Spelunca-Schlucht:

    am oberen Einstieg in Evisa Absperrung mit rot-weißem Flatterband und ein affiche von der mairie

    am unteren Einstieg bei Ota keine Absperrung, kein wie auch immer gearteter Hinweis


    Dafür ist hier aber der Zustieg durch das Lonca-Tal gesperrt. Da hängt nur ein (bereits ausgeblichener und leicht zerfledderter DIN A4 Wisch der mairie. Der Weg sei stark beschädigt und die Benutzung bis auf Widerruf untersagt. Bei Zuwiderhandlung kann bla, bla, bla ... Eventuell ist auch die Brücke weiter oben beschädigt (auch hier wollte ich das besser nicht austesten :Pparty: )


    Überhaupt ist die D124 vom Abzweig an der D84 bis nach Ota stellenweise stark beschädigt.

  • Im Corse Matin habe ich gelesen, dass sie jetzt angefangen haben die Behelfsbrücke zum Chez Bartho zu bauen.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    @U Liamone


    Salut Andy,

    um auf deine Frage weiter oben zurückzukommen: am Beginn des Weges in Albertacce findest du einen Zettel mit dem Vermerk daß der Weg aktuell gesperrt ist und daß ein "itinéraire bis sera installé" vom PNRC. Man beachte das Wörtchen "sera" ... die Futurform ist nach wie vor gültig. Ich habe keinerlei Hinweis oder Markierung dahingehend gefunden, auch nicht im Bereich der Ponte Altu.

Zur Forenübersicht

Bitte diesem Link zur Forenübersicht folgen. Hier können auch neue Themen gestartet werden.