interessanter Artikel : weniger Touristen nach Korsika ?

  • "'Kaufkraftbereinigt' - ich setze das bewusst in Anführungszeichen - ist Korsika für die allermeisten in den vergangenen Jahrzehnten billiger geworden; egal, ob Fähre, Flug, Lebensmittel (insbesondere Milchprodukte) oder Unterkünfte. "

    Also irgendwie geht mein Gefühl grad in die andere Richtung. Insbesondere was die Preise für die Überfahrt angeht. Wäre interessant, da mal entsprechende Statistiken zu sehen. Die enorm gestiegenen Immobilienpreise müssen sich auch zwangsweise auf die Mieten niederschlagen.


    Grüße

    Georg

  • Hallo Georg, die Fährpreise haben gegenüber vor 10, 20 Jahren sicherlich angezogen. Hat man jedoch die Freiheit den Überfahrtstag (und Abfahrtsshafen) frei festzulegen lässt es sich schon noch günstig übersetzen.,Flüge sind definitiv deutlichst günstiger , nein Billig geworden.

    Was sich im Geldbeutel bemerkbar sind hohe Spritpreise.


    zwangsweise auf die Mieten niederschlagen

    Glaube nicht das sich das auf Korsika so enorm niederschlägt. Viele Korsen wohnen im eigenen Haus.

    Sicher spielt der Mietpreis dann eine Rolle wenn eine korsische Familie aus Ihrem Bergdorf weg und vielleicht nach , St.Florent etc. umziehen möchte.

    Da wird es mit Sicherheit Immobilenspekulation geben mit entsprechenden Mieteinnahmewünschen der Eigentümer.

  • Glaube nicht das sich das auf Korsika so enorm niederschlägt. Viele Korsen wohnen im eigenen Haus.

    Das sieht einer meiner korsischen Bekannten ganz anders. Im Frühsommer hatten wir ein längeres Gespräch zu dem Thema. Er hatte mir ein paar Beispiele genannt, da liegt Stuttgart preislich nicht weit weg davon. Jedenfalls hat er sich arg darüber beklagt, wie die Preise in den letzten Jahren gestiegen seien.


    Ich glaube, ich hatte es anderswo schon mal erwähnt. Ihm ist aufgefallen, daß immer weniger Jugendliche auf die Insel kämen. Er hat mir auch die Discos aufgezählt, die in den letzten Jahren zugemacht haben. Und das sind ja dann die Touristen von morgen. Ich führe das u.a. darauf zurück, daß immer weniger Campingplätze überhaupt noch Jugendgruppen nehmen. Wenn wir auf "unserem" Campingplatz sind, dann treffen wir auch heute eigentlich jedes Mal wieder Leute, die seinerzeit im Zusammenhang mit den Jugendgruppen, sei es als Betreuer oder Teilnehmer, auf die Insel kamen und heute mit ihren eigenen Familien dort Urlaub machen. Und das, obwohl der Platz seit 10 Jahren keine Gruppen mehr nimmt. Und genau der Nachwuchs fehlt künftig.


    Grüße

    Georg

  • Das sieht einer meiner korsischen Bekannten ganz anders. Im Frühsommer hatten wir ein längeres Gespräch zu dem Thema. Er hatte mir ein paar Beispiele genannt, da liegt Stuttgart preislich nicht weit weg davon. Jedenfalls hat er sich arg darüber beklagt, wie die Preise in den letzten Jahren gestiegen seien.

    Grüße

    Georg

    Hallo Georg, das will ich nicht in Abrede stellen. Überall da wo es Spekulanten oder einfach Immobilienkäufern es interessant erscheint mit gegebenenfalls FeWo's mehr zu verdienen als mit "normaler "Vermietung werden die Preise nach oben gehen. Aber das ist ja kein alleiniges Übel von Korsika. Das ist der Nachteil von Regionen die touristisch lohnenswert sind.

    An der Küste zu wohnen, zu leben wird auch auf Korsika seinen Preis haben.

    Trotzdem würde ich sagen das es auf der Insel mehr "Eigenheimbesitzer (bzw. Wohnungseigentum in Erbgebäudes aus Familienbesitz) gibt als in Deutschland.


    Das ist eben der Crux des Tourismus.

    Kürzlich waren wir für ein paar Tage am Millstätter See in Kärnten.

    Ein Gespräch mit einem (seit langen Jahren zugezogenen).

    Jetzt ist Trubel am See. Wir (die zugezogenen) und auch die Einheimischen sind froh wenn das wieder vorbei ist. Okay.kann man verstehen.

    Ohne den Tourismus könnten die Einheimischen aber kein zweites, drittes Haus bauen um an Touris zu vermieten.

    Die Hütten auf den Bergen wären nicht die lukrativen Einnahmequellen. Die Wiesen die man an Auswärtige verkauft (oder verkauft hat) damit diese Ihr Feriendomizil (man muß fairerweise sagen das nicht wenige auch ein großteil des Jahres wenn nicht gar Ganzjährige dort leben) wären eben einfach nur ein paar Groschen wert gewesen.

    Das trifft natürlich auf viele Orte in der Alpenregion zu :hmm:


    Kann man so sicher nicht ganz auf Korsika übertragen da das dort noch immer herrschende Clanwesen ganz sicher einen Großteil der Einnahmen aus dem Tourismus abschöpft bzw. an inselfremde Investoren fließt

    Ich denke das darf man so sagen. Genaue Zahlen dazu kenn ich nicht:Sparty:


    Aber letztlich profitieren wir alle davon.

    Wenn ich nicht gerade der Induvidualist bin der am liebsten für sich alleine durch die Berge schweift oder Spaß daran hat in leblosen Hafenörtchen herumzuwandern ... , und das bin ich/ wir nicht. Wir genießen gerne ein ruhiges Fleckchen. Das findet man, wenn man will, überall. Egal ob auf Corse oder in den Alpen oder ... sonstwo.

    Es macht aber auch Spaß durch ein quirliges Fischerörtchen zu spazieren. Klar muß es da auch Grenzen haben. Wenn einfach überlaufen hat der Spaß ein Ende.


    Wir für uns akzeptieren als Urlauber (und gezwungen in der Hauptsaison zu fahren) das es auf Corse in den Tagen der Hauptsaison auch mal nicht so gemütlich zugeht. Staus bei den Ortsdurchfahrten. Volle Strände. ...

    Aber, das Schöne ist. ... auf Korsika ist noch Platz um auszuweichen und geruhsamere Fleckchen aufzusuchen. An manchen Stränden sind das oft nur ein paar Meter längerer Fußweg.

  • Um nochwas zu den vermuteten Preisteigerungen beizutragen, unsere bevorzugte Destination in den Herbstferien (also quasi Null-Saison...) nimmt gegenüber vor vier, fünf Jahren fast das Doppelte. Wir sind mal mit 30€/Tag für ein T2 angefangen (Mitte Oktober, wohlgemerkt), vor zwei Jahren haben wir AFAIR 38€ bezahlt. Jetzt sind es 65€. In der Hauptsaison das Doppelte.


    Ein anderes, privat geführtes schönes Quartier ist gar komplett von der Erdoberfläche verschwunden. In der guten Lage haben wir im September (also Zwischensaison) AFAIR etwa 100€/Tag für ein großes T3 (drei Schlafzimmer) bezahlt.

    Dort hat wer einen Komplex mit Luxusappartments gebaut. Würde die Suiten als kleine T3 einstufen (Kinder- und Elternschlafzimmer, 4 Personen), Kostenpunkt pro Woche: 1900 Euro -- am Ende der Saison, wohlgemerkt! Hauptsaison: Das Doppelte... also deutlich über fünfhundert Euro am Tag w00t


    Meine Theorie ist, dass mit dem steigenden Aufkommen von Flugverbindungen eben auch der reiche, bequeme Gast eine Chance bekommen soll. Für Betuchte war Korsika bislang zu unsicher, die Anreise zu stressig & zu lang, es hat verhältnismäßig wenige richtig gute Hotels, die Strassen zu schlecht für die eigene Limousine etc.

  • ... genau das sage ich schon lange. Es wird in der Zukunft sogar das vorrangige Ziel sein, nämlich Leute mit Geld auf die Insel zu holen. Dazu bedarf es natürlich Straßen, Hotels, hohe Preise. Ja, genau, hohe Preise! Denn keiner mit viel Geld will dahin fahren, wo es billig ist und das gemeine Volk speist.


    OK, so einfach ist das nicht, ich weiß. Trotzdem ist da etwas dran!


    Gruß

    wolfgang

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • Exklusive Hotels gibt es schon eine ganz Weile auf der Insel.

    Dort waren dann die reichen Italiener, Engländer etc. zu Gast.

    Die Hauptgruppe der Urlauber waren Individualreisende auf den 's (Zelt, Mobilhome etc.) bzw. per WoMo.

    Der großteil der Hotels waren veraltet. Korsika war früher kein Region für Hotelurlauber.

    Das hat sich geändert. Der Hotelbau boomt auf der Insel.

    Und das durchaus im gehobenen Bereich. Nur als Beispiel einige neue Hotels bzw. Hotelanlagen um Bonifacio.

    Preis pro Nacht und Zimmer 300, 400, 700 Euro und mehr >>> siehe z.B.hier



    Die günstigen Flugpreise und das deutlich größere Angebot an Flugverbindungen wird bzw. hat die Gästelandschaft verändert.

    Die Anzahl der Ferienwohnungen/-apartements hat deutlich zugenommen und wird weiter zunehmen.

    Und solange der Markt der Ferienwohnungen noch hinter den möglichen Belegungszahlen hinterherhinkt werden die Preise ganz sicher steigen.

    Wann eine Sättigung erreicht ist ??? und ob sich dann das Preisniveau wieder reguliert ???

    Die Investoren streben mit Sicherheit an zahlunskräftiges Klientel auf die Insel zu holen.

    Viele Grüße Günter


    Einmal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Auch am Cap Corse deutlich weniger Touristen. Der Bürgermeister von Centuri Port nennt den Montat Juli "katastrophal": Artikel im


    Über die Gründe wird spekuliert, wobei mir das alles etwas hergeholt vorkommt. U.a. werden Probleme bei der Telefonversorgung sowie der Umstand genannt, daß man in Restaurants nicht mit Bankkarte bezahlen könne. Die Argumentation kommt mir doch ein wenig hilflos vor.


    Edit: und dann schimpft der Bürgermeister noch über die Touristen, die ihr Picknick mitbringen statt in den Restaurants zu essen und über die Gendarmen, die nichts dagegen tun. Irgendwie fehlt es dem guten Mann etwas an Weitblick.


    Grüße

    Georg

  • ich arbeite Vorort mit einer Agentur zusammen

    Auf die Frage wie die Vermietung im Allgemeinen läuft kam direkt--KATHASTROPHE

    Selbst in und rund um gäbe es gerade Angebote von bis zu 30% Nachlass auf die Mietpreise

    Als Grund gab man mir die Fußballweltmeisterschaft an - immer wenn Veranstaltungen dieser Art seien wäre der französische Tourismus eingeschränkt

    Waren wohl alle in Russland ::,,II8

  • Wann eine Sättigung erreicht ist ??? und ob sich dann das Preisniveau wieder reguliert ???

    Die Investoren streben mit Sicherheit an zahlunskräftiges Klientel auf die Insel zu holen.

    Hallo Günter,


    hast Du einen Überblick o.ä. inwieweit da irgendwelche mafiösen Organisationen das beeinflussen??

    Riecht für mich nämlich irgendwie nach Geldwäsche ...


    Meine LG aus Teemitrum

    Ernest

  • Zum Thema Rückgang der Touristen-Anzahl: Korsika ist kein günstiger Urlaubsort. Ich denke, dass dies immer häufiger eine Rolle spielt.


    Natürlich kann man mit Zelt/Camper noch immer günstig urlauben. Käme im Vergleich nur die Fähre on top. Einkaufen kann man auch auf Korsika relativ günstig, wenn man ein bisschen schaut. ALDI ist das natürlich nicht, klar!


    Aber: Das Niveau bei Hotels, Ferienhäusern, Flügen und Mietwagen ist schon recht hoch. Die Fähre kostet in der Hauptsaison auch Einiges.


    Wir reisen mit eigenem PKW, Nebensaison und unter der Woche an und ab. Unsere Ferienhäuser waren für Korsika eher günstig (Hinterland/ teils sogar eher Zentrum) und wir versorgen uns größtenteils selbst. Somit bekommen wir das halbwegs günstig hin. Fakt ist aber, dass wir - grob geschätzt - für unseren Urlaub in Süditalien im Herbst diesen Jahres für die etwa gleiche Summe 16 statt 12 Urlaubstage haben. Würden wir fliegen und Mietwagen buchen, wäre der Unterschied noch krasser!


    Fußball-WM, Wetter sind bestimmt auch Aspekte, aber die Preise spielen sicher auch eine nicht unerhebliche Rolle. Insbesondere in der Hauptsaison kommt da schon Einiges zusammen!

  • Pablo , das was Du schilderst, war aber "schon immer so". Demnach müsste die Bereitschaft, (viel) Geld für den Urlaub auszugeben, innerhalb eines Jahres zurückgegangen sein. Von letzem zu diesem Jahr gab es ja keine dramatischen Veränderungen in der wirtschaftlichen Lage der Verbraucher.


    Wäre mal interessant, das Ganze mit der Entwicklung der Gästezahlen anderer Urlaubsregionen zu vergleichen.


    Grüße

    Georg

  • Hallo Georg,

    wenn du andere Urlaubsregionen schreibst, meinst du dann auch national? Wir fahren jedes Jahr Ende August/Anfang September nach Rügen. Gefühlt werden es dort immer mehr Urlauber,obwohl zu dieser Zeit ein großer Teil der Bundesländer wieder Schule hat. Das schlägt sich natürlich auf die Preise von Unterkünften nieder. Ob dieser subjektiv gefühlte Zuwachs mit preislichen Veränderungen in anderen Urlaubsregionen oder vielleicht auch einer gewissen Unsicherheit bezüglich des, ich sag mal bewusst überspitzt, Terrorrisikos in anderen Ländern bzw. auch bei der Anreise dahin (Flugzeug,Fähre) zusammen hängt, weiß ich natürlich nicht.


    Gruß

    Mario

  • Auch wieder wahr...hmm, wir müssten mal einen Franzosen fragen.