Neuer Radweg GT20 eröffnet - Korsika mit dem (E-)Bike

  • Hallo zusammen,


    habe gerade gelesen, daß auf Korsika der GT20 eröffnet wurde. Es handelt sich um eine Tour mit einer Gesamtlänge von 550 km vom Cap bis Bonifacio. Für die Gesamte Strecke sind 10 Tage vorgesehen, der Schwerpunkt liegt im Inselinneren. An mehreren Stellen besteht eine Verbindung zum GR20, so daß man Radeln und Wandern kombinieren kann. Das Ganze sei ein Schritt hin zum nachhaltigen Tourismus und eine Maßnahme zur Lenkung der Besucherströme auch ins Landesinnere.


    Ein Startup von der Insel "Appebike" bietet die Vermietung von E-Bikes an und sorgt in Kooperation mit Bosch für die Ladeinfrastruktur.


    Hier der Artikel dazu im CM.


    Grüße

    Georg

  • Ein Manko bleibt in meinen Augen das Sicherheitsgefühl. Ok, ich war noch nie mit dem Rad auf der Insel unterwegs - vom "Kloblitz" (ein Fahrrad extra für besonders dringende "Angelegenheiten") im Zeltlager seinerzeit mal abgesehen - aber ich glaube, ich würde mich als Radfahrer nicht besonders wohl fühlen.


    Grüße

    Georg

  • Achtung: 100 % subjektive Meinung:


    Auf E-Mountain-Bikes hat Mutter Erde ungefähr genauso ungeduldig gewartet, wie auf Sauerstoffflaschen am Mount Everest.

    Das einzige, was jetzt noch fehlt, sind AIDA-Liegeplätze im Hafen von Bonifatio.


    In gespannter Erwartung auf den Shitstorm der Stromer-Fraktion grüßt

    Bobby

  • Auf E-Mountain-Bikes hat Mutter Erde ungefähr genauso ungeduldig gewartet, wie auf Sauerstoffflaschen am Mount Everest.

    Auch 100 % subjektive Meinung; und ich fahre auch gerne und viel mit dem Auto, wenn ich auf der Insel bin. Habe beruflich aber auch mit eBikes zu tun. n///briid


    Wenn ich mir mal vorstelle wie viele Touristen jedes Jahr per Flugzeug auf die Insel kommen um dann mit einem der unzähligen Mietwagen tausende von Kilometern zurück zu legen dann finde ich die Idee, die Insel über 500km mit dem eBike zu erkunden eigentlich sehr interessant. Und wenn das noch auf vordefinierten Wegen erfolgt und nicht planlos durch die Macchia geprügelt wird ist das doch eine tolle Alternative zum Mietwagen. Wenn es dazu noch eine Infrastruktur für Ladestationen gibt umso besser.


    Die Gefahr, dass das gleich zu einem eBike Jakobsweg wird ist wohl eher gering. Auf über 500 km verteilt sich das sicherlich besser als der tägliche Mietwagen-Stau vor Porto-Vecchio. §"!((

  • Hallo Gunther,


    natürlich war das von mir wissentlich provokant formuliert.

    Ich bin sehr viel mit dem Rad unterweg. Wirklich sehr viel. Pendler, Alltag, Rennrad, MTB ... (365 Tage)

    Wenn man sieht, was in deutschen Mittelgebirgen oder auch auf den Alpen-Hauptrouten innerhalb weniger Jahre an E-Bikes-Durchdringung stattgefunden hat, wird einem mulmig.

    Es dürfte unstrittig sein, dass der elektrische Antrieb die Zahl der Biker - in oft sowieso schon sensiblen Gebieten - geradezu potenziert. Da sind wir erst am Anfang. Sollen sie sich auf dem Donauradweg von mir aus mit ihren Durchstiegsrädern und 165cm Lenkerhöhe völlig ohne Raderfahrung und Radbeherrschung gegenseitig abschießen. In den Mittelgebirgen und in den Alpen bräuchte ich sie nicht.

    Hütten mit Schnellladestationen? Nein danke.

    Ich weiß, jetzt kommt das Argument: technikscheue Puristen wollen ganze Gesellschaftsgruppen ausgrenzen. Herzkranke können jetzt endlich schonend aufs Matterhorn fahren. Opa mit dem Enkel den Downhill fahren und auch Mutti bekommt eins, würde sich sonst nicht bewegen. Aha.

    Manche erscheinen mir wie ein fleisch- bzw. carbongewordener Q7. Schlicht unsympathisch und deplatziert.


    Aber mir ist klar, diesen Trend stoppt keiner. Auch nicht auf Korsika, wenn auch dies auf absehbare Zeit kein klassisches MTB-Eldorado wird.


    Viele Grüße

    Bobby

  • testa mora


    ... was hast du gegen E-Bikes? Meinst du nicht, dass du alle, die gern E-Bikes fahren in einen Topf wirfst? Es gibt auch bei diesen, wie bei allem, jene die ungut auffallen und jene die umsichtig unterwegs sind, gegenüber sich selbst und gegenüber der Umwelt...wie bei den MTB-Fahrer, Motorradfahrer, Autofahrer, usw.

    Ich persönlich finde diesen GT20 interessant.. und vielleicht werden wir, mit oder ohne E-Bike so manche Abschnitte fahren..und wünsche allen, die auch daran interessiert sind, ein vergnügliches Unterwegssein!


    Margarete

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich jetzt mal etwas schlau gemacht über diese Idee und deren Umsetzung. Beides finde ich gut! :)party:

    Was mir besonders gefällt ist dass sich Anbieter von Unterkünften melden können (etwa sogar mit eigener routen-kompatibler Ladestation vom Typ "Bosch") und damit der GT20 zunehmend interessant werden könnte. :thumbupparty:

    Die Mietautodichte wird sich sicherlich nicht schnell verringern - dazu werden viel zu Wenige auf E-Bike umsteigen.


    LG Ernest

  • In den Mittelgebirgen und in den Alpen bräuchte ich sie nicht.

    Hütten mit Schnellladestationen? Nein danke.

    Hallo Bobby,


    das ist glaube ich nicht unbedingt nur eine Frage eBike oder non eBike. Überall wo Tourismus zu Massentourismus wird gibt es irgendwann Probleme. Vor 10/20 Jahren spielte die Sommersaison in den Alpen noch eine untergeordnete Rolle und viele Hotels öffneten erst gar nicht. Dann wurde das Thema MTB von den Tourismusverbänden ganz bewusst forciert, alle Wintersportorte suchten sich Partner aus der Fahrradindustrie etc. etc. Das aufkommende Thema eMTB hat denen natürlich auch in die Karten gespielt.


    Man muss aber auch einmal die Wintersaison mit den unzähligen Ski-Touristen dagegen spiegeln. Grausame Vorstellung, wenn man sich im Sommer mit dem Bike am Lift anstellen müsste um sich dann mit tausenden Anderen ohne Rücksicht auf Verluste die Hänge herunter zu stürzen.


    Auch wenn es jetzt schon viele eMTB Fahrer gibt, sind wir davon Gott sei Dank noch weit entfernt.

  • Hallo Gunther,


    ich persönlich hätte überhaupt kein Problem damit, dass auch winters jeder nur "by fair means" zum Gipfel kommen sollte.

    Aber das ist derart utopisch, dass man es sich kaum zu schreiben traut.

    (Zumal auch Skitourengehen in den letzten Jahren deutlich zugelegt hat und an manchen Spots problematisch wird. Selbstverständlich aber kein Vergleich mit dem Liftbetrieb)


    Ich habe ja bewusst dazu geschrieben, hier einen klar subjektiven Standpunkt zu vertreten. Aber man muss tatsächlich kein super-kritischer Beobachter sein, um nüchtern zu sehen, dass der E-Motor die Zahl der Personen in von Haus aus sensiblen Regionen deutlich erhöht. Die Zielgruppe wird schlicht größer. Mit jedem Höhenmeter nahm die Zahl untrainierter Übergewichtiger regressiv ab. Dieses Naturgesetz ist durch Bosch Performance abgeschafft worden. Und wie gesagt, das ist erst der Anfang. Der Markt hat noch ein Riesenpotential.


    Viele Grüße

    Bobby