Schönste Wanderwege

  • Servus zusammen!


    ich habe spontan entschlossen meinen diesjährigen Urlaub auf Korsika zu verbringen und würde gerne zumindest einen der vielen schönen Wanderwege bestreiten, die die Insel so bietet!


    Die Frage ist nun, welchen?


    Ich hab bereits recherchiert und viel gelesen, aber für mich sind die Aussagen von Locals oder eben von Leuten wie Euch, die schon viel Zeit auf Korsika verbracht haben mehr wert, als irgendwelche gesponsorten Reisebloggs! Ich werde wohl 12 Tage auf Korsika verbringen, d.h. der GR 20 wird noch warten müssen. Aber mit dem Mare e monti (Sud), Mare a Mare (Sud, Nord, Centre) stehen ja auch noch ein paar andere zur Auswahl. Oder welche Wanderungen fliegen sonst noch unter dem Radar?


    Ich werde mit Rucksack, Zelt etc. und ohne Auto unterwegs sein weshalb all zu viele Tagestouren evtl ein bisschen schwierig werden.

    Ein bisschen was zu mir: ich heisse Jacob, bin sehr oft und ausgiebig in den Bergen und der Natur unterwegs. Habe schon einiges an Erfahrung im Backpacken und (weit)wandern machen dürfen (Island, Skandinavien, Kanada, Alaska, Neuseeland usw.) und würde mich als durchaus fit und zäh bezeichnen (was in der Sonne Korsikas ja vllt ganz praktisch sein könnte ;)party:


    Ich freue mich, falls ihr ein paar Anregungen und Tipps für mich bereit haltet! :)party:

    Merci beaucoup!


    PS. Als kleine Ergänzung: Ende August werde ich in [definition='3','0'][/definition] aufschlagen. Falls es wirklich sinnvoll sein sollte, würde ich mir auch für ein paar Tage ein Mietauto nehmen..nur wenn ich mehrere Tage wandere, muss es ja nicht rumstehen!

  • Hallo Jakob,


    eine Frage, die du nicht gestellt hast, möchte ich zuerst beantworten: Ja, man kann auf Korsika alleine wandern. Und ja, das ist wie überall im Gebirge gefährlicher als zu zweit. Aber alleingehen hat nunmal seinen besonderen Reiz. Ich mach das auf der Insel auch.


    Ich weiss nicht, ob du alle Tage wandern willst oder auch Ruhetage/Besichtigungstage vorhast. Für eine ersten Wanderaufenthalt und um einen Eindruck der Insel zu erhalten, empfehle ich von [definition='3','0'][/definition] nach [definition='12','0'][/definition]/Vizzavona mit der Bahn zu fahren, um dann zu Fuss bis [definition='4','0'][/definition] zu gehen. Von dort kommst du relativ gut wieder nach [definition='3','0'][/definition] zurück.

    Du kannst ein paar GR20 Etappen einbauen, ein paar Mare et Monti und kannst ggf auch mal am Meer sein. Achte auf deine Ankunft und Abfahrtzeiten ab/an [definition='3','0'][/definition]


    Gruss von Andreas aus Raeren

  • Grüß dich Andreas!


    Danke dir für deine Antwort! Und ja du hast Recht, Solotouren sind nicht ohne und ungefährlich, aber ich glaube, dass eine gewisse Erfahrung gewisse Risiken zumindest minimieren kann!

    Das klingt doch schon mal ganz gut! Da werde ich mir die Gegend noch einmal genauer anschauen! Bei 10 Tagen brauche ich eigentlich keine wirklichen Erholungstage..da durhstreife ich lieber weiter die Natur ;)

    Noch eine Frage, die sich mir stellt. Ich werde relativ spät in [definition='3','0'][/definition] landen (21:30 Uhr). Kennst du in der Nähe iwelche guten Camping Plätze? Ich denke dafür muss man ja nicht bis in die Stadt reinfahren! Besten Dank!

  • Hallo Jakob,


    21h30 landen, Gepäck vom Band kriegen. Dann kommst du im Dunklen an und stehst am FHF ::,,II8. Nächster Bahnhof für die Weiterfahrt am Morgen ca. 3-4 km entfernt ist Borgo.


    Kenne hier keine Unterkunft oder Camping, du solltest nehmen was du in der Nähe finden kannst, Hauptsache du findest um die Zeit noch was und kriegst am Morgen den Zug


    Gruss aus Raeren von Andreas

  • Hi Jacob,


    ich würde auch - wie von Andreas vorgeschlagen - in [definition='12','0'][/definition] starten. Von dort das Restonica-Tal rauf bis Grotelle. Du kannst wandern, trampen und im August fährt meines Erachtens auch ein Shuttle ab [definition='12','0'][/definition]. Ab der Bergerie de Grotelle Richtung Lac de Melo und weiter zum Lac de Capitello. Dann hoch zur Brèche de Capitello. Hier bist du auf dem GR 20 und hast schon mal einen ordentlichen Eindruck von Korsika und der faszinierenden Bergwelt bekommen. Ab der Brèche kannst du in nördlicher oder südlicher Richtung dem GR 20 folgen und einige Abstecher sowie Tagestouren ab den Hütten machen. Ausstiege nördlich sind Col de Vergio, Haut Asco und Calenzana ([definition='4','0'][/definition]). Im Süden bietet sich Vizzavona an. Ab [definition='4','0'][/definition] und Vizzavona fährt der Zug nach [definition='3','0'][/definition]. Wenn du dir das alles mal anschaust - hierzu helfen die blauen IGN Karten - stellst du fest, dass du viele Möglichkeiten/Varianten hast.


    Dieser Link kann dir bei der Planung helfen:

    https://www.geoportail.gouv.fr/carte


    Zur späten Ankunft am Flughafen:

    Am Camping San Damiano kommst du immer unter. Auch spontan. Die haben eine Nachtwache und es zeigt dir jemand einen Zeltplatz. Aber wie hinkommen...Taxi...?

    Das Shuttle vom Flughafen nach [definition='3','0'][/definition] wird noch fahren. Stadtnah aber kein Camping; also übernachten im Hotel.

    Andere Reisende fragen, ob sie dich ein Stück mitnehmen können. Vielleicht schaffst du es mit Trampen Richtung [definition='12','0'][/definition]. Ausgeschlossen ist das nicht und ich würde das auf jeden Fall versuchen. In [definition='12','0'][/definition] an der Brücke zwei und an der Straße ins Restonica Tal noch ein Campingplatz.

    An der D 507 beim Flughafen ist ein Hotel. Etwa 3 - 4 km. So genau weiß ich es nicht. Von dort zur Haltestelle in Crocetta ist dann auch nicht mehr weit.


    Noch Fragen? Nur zu!


    Cheers

    Tom

  • Willkommen im Forum, Jacob!


    Ein bisschen was zu mir: ich heisse Jacob, bin sehr oft und ausgiebig in den Bergen und der Natur unterwegs. Habe schon einiges an Erfahrung im Backpacken und (weit)wandern machen dürfen (Island, Skandinavien, Kanada, Alaska, Neuseeland usw.) und würde mich als durchaus fit und zäh bezeichnen (was in der Sonne Korsikas ja vllt ganz praktisch sein könnte ;)party:

    Wie alpin (im Sinne von technischen Schwierigkeiten) soll oder darf es denn werden?

    Die genannten Backpacking-Erfahrungen sind nicht zwingend für besonders große Höhenunterschiede bekannt; was schätzt Du, wieviel Gepäckgewicht Du hast?


    Grüße, Martin

  • Von Flughafen nach Camping L'Esperanza (war selber nie da) sind 4,5 Km. Kommst Du auch noch an der Canonica vorbei! Alternativ wäre tatsächlich das Shuttle nach [definition='3','0'][/definition] und dann zu Fuss (4 Km) nach [definition='15','0'][/definition] ,+Frankrijk!2m2!1d9.4456522!2d42.6737532!3e2!3m7!1s0x12d7247b39e093e5:0x472440f5b2e5e95c!5m2!4m1!1i2!8m2!3d42.6737532!4d9.4456522?hl=nl">Les Sables Rouges (sehr einfach, aber nette Leute und toller Bar, offen bis spät, dafür aber auch spät noch Lärm). Zug nach [definition='13','0'][/definition] hält hinter dem [definition='15','0'][/definition]!


    Amicizia, Marilena

  • Vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Antworten! Ich werde wohl mal sehen wieviel Betrieb dann abends noch am Flughafen ist und ob mich jemand mitnimmt..sonst gibts eben noch einen nächtlichen Fußmarsch..habe auch mal ein paar Leute bei Couchsurfing angeschrieben aber ich glaube das wird eher schwierig!


    TomAC danke dir für deine ausführliche Beschreibung. Das Restonica Tal oder Tavignango Tal sind wohl super Einstiege in die Bergwelt! Ich denke, dass die Refuge de Manganu ein erster guter Anlaufpunkt ist von dem ich ein paar kürzere Tagestouren starten werde...von dem Abschnitt des GR20 beim Lac de Nino hab ich gehört, dass er wohl eine der schönsten Etappen sein soll. Fallen dir zufällig ein paar schöne Touren ein, die dir im Kopf geblieben sind?


    flachlandtiroler ich denke ich werde so bei 10-12kg Gewicht landen, wobei man den Rucksack ja auch im Zelt bei den Hütten lassen kann..ich werde keinen Klettergurt oder Seile mitnehmen aber Klettersteige bei denen man nicht unbedingt gesichert sein muss, sind auf jeden fall drin!

  • Hab mir jetzt mal einen ungefähren Plan zurechtgelegt:


    Über [definition='12','0'][/definition] und das Restonica Tal auf den Monte Rotondo, von da zu Lac de Melo, Capitello etc, dann Richtung Süden über den Lac de Nino nach Col der Vergio.

    Dort bin ich mir noch nicht so sicher, ob ich den Mare a Mare Nord durch den Foret d Aitone Richtung Küste soll oder vllt doch lieber weiter über die Cinto Kette ins Asco Tal.

    Was meint ihr? Hab mal selbst die Dauer für dieses Vorhaben geschätzt aber vllt hat jemand von Euch Erfahrung wie lange man für diese Strecke braucht?

    Dann könnte ich mal überlegen wieviele Tagestouren noch drin sind ;)

  • hallo Jacob,

    dein Plan hört sich gut an und du kommst an den "highlights" der Insel vorbei,

    Wie ist deine Schätzung ausgefallen?

    Also von Corto bis auf den Rotondo brauchst du ca. 2 Tage unterteilt in 2 Etappen, außer es nimmt dich jemand von [definition='12','0'][/definition] durchs Restonica Tal mit bis zur Pont Timozzo. Ansonsten:

    -Corte bis Zeltplatz Tuani zu Fuß, dann Tuani - Pont Timozz0, ab da 1600 hm auf den Rotondo dort übernachten in der Biwakschachtel.

    2. Tag Abstieg zur Petre Piana Hütte

    3. Tag GR 20 Richtung Norden (!) Manganu Hütte - außer du bist noch total fit und gehst weiter

    4. Tag Lac de Nino - Col de Verghio - Evisa -

    Col de Verghio Entscheidung: weiter GR 20 Etappe entweder über Cinto

    oder

    den Mare à Mare bis Evisa bzw. Ota von dort den Mare e Monti bis Bonifatu . Vorteil mehr zivilisierte Übernachtungsmöglichkeiten, trotzdem wenig begangen


    Oder ab Col de Verghio über den Mare à Mare Nord nach Albertacce/Calacuccia z.B. Überschreitung Cinto - Abstieg Ascotal (2 Tage)

    oder: 5. Tag ab Col de Verghio nach Calacuccia und weiter bis zum Örtchen Corscia und von dort aufsteigen über Bergerie Caracutu und Bergerie Urcula zu den kleinen Seen Lac de Ghiarghe Rosse (Biwak), Lacs de Neri, Lac Maggiore (total einsam, traumhaft schön) weitere Touren ab da möglich siehe :http://paglia.orba.free.fr/trek/tk10verd.htm#verdatu

    6. Tag über Bocca Barnosella zur Bocca Serra Piana - (könnte man absteigen nach Asco) oder weiter auf dem Grat ( Biwak möglich Berg. Ghialgello) bis zu den Fontaine de Vetta di Muro.(Biwak)

    7.Tag Aufstieg Cima di Mori, da kannst du als Kletterer auf den Dent di Asco, Biwak an der Scaffa Grotte

    Abstieg Asco Tal von da irgendwie zum Bahnhof Ponte Leccia.

    Aber: du brauchst unbedingt die IGN Karten 1: 25000 (Papier oder digital) und sehr guten Orientierungssinn (insbesondere für den Weg ab Corscia), es gibt nur Steinmännchen als WEgmarken und die fehlen manchmal. Empfehlenswert Zelt / Proviant jeweils im letzten Dorf). Problematisch könnten im Hochsommer die Quellen werden.

    Alles hängt natürlich von der Wettersituation ab! Im August ab Mittag große Gewitterneigung!

    Gute Entscheidung wünsch ich dir!

    Grüße

    Helen

  • Helen .. ich wusste das ich mich auf dich verlassen kann.

    Ergänzung zu Alternative 3 (Die Super ist) Abstieg in das Ascotal bis zum Klettergarten des Veranstalter Terra Corsica aus Ponte Leccia. Dort bei Gästen nachfragen ob Sie einen mitnehmen. Sollte problemlos funktionieren, habe dies schon mehrfach getan.


    Gute Zeit

  • Hi Jacob, ich bin's nochmal.


    Helen hat schon prima beschrieben, was so alles geht. Vor allem die Variante Evisa - Ota - Bonifatu find ich klasse! Selber aber noch nicht gegangen.


    Folgendes kannst du überlegen, wenn du Monte Rotondo drin haben willst. Ich find' Rotondo großartig :-)

    Start bei Tattone Einmündung D23/T20 über Canaglia, Tolla, Manganello nach R. Petra Piana.

    Nächster Tag Monte Rotondo und nicht weiter ins Restonica Tal absteigen, sondern Richtung A Maniccia (südwestlich vom Rotondo). Da oben ist wildes Gelände und ob es über den Grat geht, weiß ich nicht. Wenn nicht, zurück zum Lavu Bellebone und dann nach A Maniccia. Von dort kommst du runter zur Bergerie de Grotelle. Der Betreiber der Bergerie hat mich vor Jahren mal beim Trampen im Restonica Tal mitgenommen und erzählt, dass bei ihm auch Übernachtungen möglich sind. War seitdem aber nicht wieder da bzw. eine Übernachtung in der Bergerie war keine Frage. Vielleicht weiß jemand hier im Forum näheres zur Übernachtung dort.


    Ab A Maniccia kommst du auch wieder auf den GR 20. Entweder Richtung Bocca Muzella (bin ich selber noch nicht gegangen) oder über Lac de Rinoso zum Col de Rinoso. Da bin ich schon mal gewesen. Es braucht für alles in der Region guten Orientierungssinn und Kartenmaterial. Steinmännchen sind mal da, mal nicht. Markierungen sind orange, wenn es ein Zustieg zum GR 20 ist. Verlass bzgl. der Häufigkeit ist auf diese Markierungen jedoch nicht immer.

    Vom GR 20 Höhe Lac de Capitello lohnt sich der kurze Aufstieg (südwestlich) zur Punta Alle Porte. Schöne Rundumsicht, vor allem der Blick über Capitello und Melo ins Restonica Tal


    Das soll mal reichen, wir wollen dich nicht überfrachten. Du kommst sowieso ein zweites Mal nach Korsika... ;-)


    Cheers

    Tom

  • vielen Dank für die vielen netten Rückmeldungen:rollparty:

    ich hätte da noch einige Variationen auf Lager

    also eigentlich sollte Jakob als Kletterer unbedingt die Paglia Orba und den Tafunatu(Berg mit riesigem Loch) nebenan besteigen, also auf dem GR 20 bis zur Thigetto Hütte und dann den Aufstieg.

    Paglia Orba von Osten gesehen

    TomAC :

    vom Rotondo zur A Manicca fraglich, es gibt einen Gratweg Rotondo - Punta Mufrena- Bettanella See. Da würde ich lieber vorschlagen: Rotondo zurück Richtung Mt. Pozzulu - ab dem "gendarme" Abstieg ins Riviseccotal -über den Pozzulosee (war ich noch nicht, steht auf meiner Liste)


    aber von der Petre Piana den GR 20 bis Col d'haute( Sicht auf Capitello u. Melosee, Ninosee) route von da Abzweig: entweder Abstieg über die Rinosu Seen Kaskadental

    oder vom Col d. H. Richtung Manicca und Abstieg Lac Scapucciole - Lac Cavacciole - Bergerie Grotelle und am nächsten Tag bis zur Alten Bergerie Grotelle Aufstieg zum Col de Chi0stru Abstieg zum Goriasee (wir sind da wieder aufgestiegen zur Breche de Goria -ab zum Capitellosee - Abstieg Berg. Grotelle , allerdings in verschiedenen Tagestouren)

    es gibt noch so viel mehr, aber jetzt reichts erstmal.

    viele sehnsüchtige Grüße

    Helen

  • Ciao Helen,


    ich werde auch schon wieder ganz unruhig und denke mir gerade; ich könnte ja doch wieder dieses Jahr nochmal Korsika... warum eigentlich nicht...


    So viel zu sehen, so viel zu wandern oder mit dem Rad zu entdecken gibt es da...


    Bonne journée,

    Tom


    O.T.

    War diese Jahr zum Rennradfahren mal in den Abruzzen Ende Mai / Anfang Juni. Dachte mir, ich mache mal was anderes. Was soll ich sagen, richtiges Sch...wetter. Kalt, Regen eine Woche. Von der Gegend hab' ich nicht viel gesehen.

    Aber: Sehr freundliche Menschen und günstig. :thumbupparty: