Fähre ab/an Genua/Savona: welche Route wählt ihr für eure An-/Abreise bei diesen Häfen - und warum?

  • Hallo liebe Fährenstrapazierer,


    es gibt sicherlich nicht die allein seelig machende Route zu diesen Häfen oder von da zurück nach Hause - daher sollte sich hier gerne die ganze Bandbreite der von euch gewählten Routen wiederfinden!
    Aber eben mit Angabe :gamer: der Hintergründe/Motivationen/Präferenzen für die jeweils gewählte Route ...


    Ich denke, dass damit sicherlich viele + vielseitige Hinweise für Planende zu finden sein werden ...


    Aus Fährenrouletteorum
    Ernest


    PS: falls ihr Zwischenübernachtungen für eure Route angeben wollt: kennzeichnet euren Vorschlag oder gar Link bitte deutlich mit dem Begriff 'Zwischenübernachtung' in Wortnähe zu eurem Vorschlag - das erleichtert dem KFT eine spätere Zusammenstellung der Daten!

  • Bis 2010 sind wir mehrere Male mit Moby-Lines von Genua nach [definition=1]Bastia[/definition] gefahren. Genua liegt von uns ca. 650 km entfernt (wir wohnen im Südwesten der Republik) und waren somit mit einer Tagesfahrt am Hafen. In früheren Jahren konnte man Abends mit dem Womo noch auf das Hafengelände fahren, bevor der Hafen geschlossen wurde. Auf dem Gelände wurde dann übernachtet und man war am anderen Morgen beim Einlaufen der Fähre schon da. Den Kinder hat es immer viel Spaß gemacht, wenn die dicken Pötte festgemacht haben und anschließend Menschen und Fahrzeuge "ausspuckten", bevor man dann selber reinfuhr.


    In den letzten Jahren durfte man Abends nicht mehr auf das Hafengelände. Auf Drängen meines ältesten Sohnes, haben wir in 2010 das letzte Mal in Genua in einer "Nische" vor dem Hafen genächtigt. Vor der Hafeneinfahrt sind einige kleine Plätze, die von Womo´s und Wohnwägen genutzt werden. Ich habe meinen Sohn die Bitte erfüllt, da er das "dortige Treiben" erleben wollte. Die Nacht im Womo war nicht sehr prickelnd; Heiß, stickig, laut......... .


    Ich würde Campern raten, nicht am Hafen zu übernachten. Entweder man geht auf einen in der Nähe liegenden [definition=7]CP[/definition] der früh öffnet oder man schläft auf einem Rastplatz an der Autobahn.


    Grüße aus dem Kalifornien Deutschlands


    Uwe

  • Unsere Route nach Savona:


    Böblingen - Konstanz -Kreuzlingen - Chur - Splügen - Nufenen (Pause) - St. Bernadinotunnel - Bellinzona - Chiasso - Como - Milano - Savona. Nach 675km haben wir i. d. R. Savona nach 8h Fahrt erreicht. Diese Strecke fahren wir seit langem, und sie gefällt uns einfach besser als die Gotthard-Route.


    Gute und sichere Fahrt!


    Jürgen

  • Hallo,


    nicht nur zur Anreise nach Korsika entscheiden wir uns ab dem Lago Maggiore inzwischen immer für die Autobahn A26, die über Alessandria nach Genua führt. Anfangs wegen der vielen Baustellen rund um Mailand, inzwischen wegen der ruhigeren Verkehrslage und der lieb gewonnenen Übernachtungspunkte.


    Hier zwei unserer bevorzugten Zwischenübernachtungspunkte auf dieser Strecke:


    1. Zwischenübernachtungspunkt:
    Cannobio am Lago Maggiore. (Bei
    Bellinzona zum Lago Maggiore abbiegen.) In Cannobio kann ich den Campingplatz BOSCO
    empfehlen. Der ist in Terassen angelegt und bietet einen wunderschönen
    Blick über den Lago. Am nächsten Tag kann man dann bei Verbania auf die
    Autobahn A26 über Allessandria in Richtung Genua fahren. Nur genügend Zeit für
    die Strecke Cannobio - Verbania - Autobahn einplanen. Cannobio hat eine
    schöne Strandpromenade und einige nette Bars und Restaurants.


    [map]46.076625,8.695242[/map]



    2. Zwischenübernachtungspunkt:
    In der Nähe von Allessandria kann ich den Campingplatz La
    Fraschetta in Novi Ligure empfehlen. Das ist ein netter Platz mit
    einfacher Ausstattung. Die sanitären Anlagen werden vom Sportplatz mit
    genutzt, sind aber modern und sauber.


    Novi Ligure ist ein nettes
    Provinzkaff mit sehenswerter Altstadt. Die Häuser sind so mit
    Stuckmustern und Fenstern bemalt, dass man wirklich meint, dass es
    dreidimensional ist. Es gibt einige gute und günstige Restaurants.


    [map]44.761213,8.825663[/map]


    Bilder vom Campingplatz in Novi Ligure 2011




  • Von Moers über Köln bis Mutterstadt - Kandel - Straßburg - Basel - Luzern - Brünigpass - Grimselpass - Obergoms. Dort in Retzingen übernachten, über die wunderschönen Eindrücke der Pässe bei einem guten Raclette oder Walliser Käsefondue und einem guten Glas Fendant reden. Am nächsten Tag weiter, mal über den Simplon Pass - Ortasee (Picknick in der Mittagspause) - Alessandria - Savona oder über den Nufenen nach Airolo, Landstraße bis Biasca, Mittagspause vorher in Giornico, dann weiter Bellinzona - Como - Mailand - Alessandria - Savona. Giornico im Leventiner Tal ist ein reizvolles kleines Örtchen mit einigen Grottos und der Möglichkeit, die Füße mal im Ticino zu erfrischen. Foto 1 ist eine Aufnahme vom Grimselpass, Foto 2 von der Abfahrt vom Grimsel mit Blick auf den Furkapass und dem Rest des Rhonegletschers oben links, allerdings bei Weltuntergangsstimmung.

  • Hallo, ich bin Mitte Juni über den Brenner. Da gab es Baustellen in Richtung Süden. Die gibt es wohl noch und entsprechend auch Stau. So vorhin im Verkehrsfunk gehört. Theoretisch kann man als Alternative auch über Landeck, St.Moritz, Maloja, Mailand fahren.
    Gruß
    Werner

  • Hallo Helen,
    es ist wahrhaftig eine landschaftlich wunderschöne Strecke. Aber man braucht definitiv mehr Zeit, darum immer auch die Übernachtung. Von Moers bis nach Retzingen im Obergoms braucht man ca. 8 Stunden reine Fahrtzeit. Zur zweiten Etappe kann ich leider nicht viel sagen, da wir immer sehr viel Zeit entweder in Giornico oder am Ortasee verbringen, so dass wir nicht zu früh am Hafen sind. Da wir immer erst die Nachtfähre nehmen, ist auch die eine oder andere Pause bzw. Besichtigung dabei. Unterwegs kaufen wir auch gerne bei einem Senner etwas Proviant in Form von Käse, um diesen am Abend beim Warten auf die Fähre mit einem Glas Wein zu geniessen. Das ist schon Urlaub und nicht nur "Rennstrecke" nach Korsika. Vom Gefühl denke ich, dass, wenn man von Retzingen durchfährt, in ca. 4 - 5 Stunden am Hafen [definition=26]Porto[/definition] Vado wäre.
    Übrigens, apropos Käse! Für Käseliebhaber empfehle ich unbedingt Pause in Airolo (direkt an bzw. oberhalb der Autobahn) in der Caseificio del Gottardo (Caseificio Dimostrativo del Gottardo - Airolo). Eine Schaukäserei mit angeschlossenem Café/Restaurant und jeglichem Käse aus den umliegenden Regionen.
    Liebe Grüße,
    Bella

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mich hier bei Gunther für seinen Tip mit dem [definition=7]CP[/definition] in Novi Ligure bedanken. Der liegt wirklich super günstig auf dem Weg zum Fährhafen in Savona.
    Wir haben ihn so vorgefunden wie von dir beschrieben und als Etappe ist der absolut genial, da es von hier nur noch ca. 1,5 Stunden bis Savona sind.


    Wir sind spät nachts um ca. 3.00 Uhr dort angekommen, und weit und breit war niemand (offizielles) zu sehen. Da das Tor offen stand und ein grosses Willkommensschild dort stand, sind wir einfach drauf, haben uns auf die grosse Wiese gestellt und leise unser Schlafabteil entfaltet und uns auf's Ohr gehauen.
    Am nächsten Tag lief dort dann ein älterer Herr rum, der uns mit Händen und Füssen klarmachte, dass er uns schon früher am Morgen bemerkt hat, uns aber ausschlafen ließ. Er wollte dann für die Übernachtung 15 Euro haben, hat uns noch den Strom angeschlossen und wir konnten den ganzen Tag bleiben, bis wir uns am späten Nachmittag zum Fährhafen aufmachten.


    Tip fürs Navi, das einen Strassennamen verlangt:
    Der [definition=7]CP[/definition] liegt an der Strasse "Strada Stradella".


    LG und allen einen schönen Urlaub!
    Ulli.

  • Hallo Ulli,


    freut mich, dass es Euch dort auch gefallen hat. Wir waren inzwischen schon 4 Mal auf dem Platz, einmal sogar 3 Nächte. Der Sohn des älteren Herrn spricht ziemlich gut englisch und macht vor allem abends die Bar. Bei seinem Vater kann man auch Brot, Foccachia und Brioches zum Frühstück bestellen. Die bringt er dann morgens vom privaten Einkauf mit.


    Zu erwähnen ist noch, dass es auch vorkommen kann, dass das Tor nachts zu ist. Dann kann man es aber problemlos aufschieben und trotzdem reinfahren. Nur keine Hemmungen!

  • Hallo, ich bin Mitte Juni über den Brenner. Da gab es Baustellen in Richtung Süden. Die gibt es wohl noch und entsprechend auch Stau. So vorhin im Verkehrsfunk gehört. Theoretisch kann man als Alternative auch über Landeck, St.Moritz, Maloja, Mailand fahren.
    Gruß
    Werner

    Hallo, die Strecke über Maloja haben wir jetzt öfters gewählt weil: wir auf der Hinfahrt vom Zwischenstopp in Südtirol zur Nachtfähre Zeit hatten. Weil auf dem Rückweg Ferienende in Bayern und BW war. Da war am Brenner und den anderen Routen überall übelster Stau. Und dann machen wir auf dem Rückweg so oder so eine Zwischenübernachtung. Wir wohnen bei Dresden.Beispiel: September 2012: Savona ab 6.35. Maloja an 11.25 Uhr (in Mailand dabei verfahren) Nach 30 Minuten Pause weiter und 13.55 Uhr an der Schweizer/ Österreichischen Grenze. Camping Erlensee bei Rosenheim (in der Stadt haben wir Stau gehabt) ca.17.00 Uhr2011: Savona ab 7.15 Uhr, Maloja an: 11.40 Uhr, Schweizer/ Österreichischen Grenze 13.55 Uhr2010 in der Gegenrichtung: Maloja ab 14.05 Uhr und in Savona an 19.12 UhrWir sind normal gefahren und hatten keinen Stau an der Mautstelle, da wir Videomaut benutzen.GrußWerner

  • Hoi zäme,


    für nächstes Jahr plane ich im Mai/Juni eine Fahrt nach Korsika mit meinem Bus.
    Jetzt sind mir beim subtilen Studium eurer Beiträge zwei Dinge aufgefallen.


    Offenbar scheint niemand gerne ab Genua mit der Fähre zu fahren. Welchen Grund gibt es dafür? Da es doch näher als Savona liegt.
    Und zweitens: Was ist mit Livorno als Fährpunkt? Der taucht hier auch nicht auf. Die Fahrzeit ab Livorno scheint ja nur halb so lang.


    Als Route wähle ich aus Erfahrung sicher die über den San Bernardino. Sie ist nur unwesentlich weiter als über den Gotthard. Dieser ist ja ewig verstopft (sowohl Pass als auch Tunnel) und ab einer halben Stunde Wartezeit lohnt sich schon das Ausweichen über den Bernardino!


    Danke für Eure Tipps im Voraus :amiguitos: Ingo

  • Hallo Ingo,


    nur ganz kurz da vom Handy aus..


    Von Genua aus fährt meines Wissens nach zur Zeit nur Moby Lines.
    Die fahren nicht in der Nebensaison und waren in der letzten Zeit teurer als [definition=8]CF[/definition] und [definition=9]SNCM[/definition]. Das wird wohl ein Grund dafür sein, dass Genua für viele leider ausscheidet.


    Livorno wird gerne genutzt. Die Anfahrt ab D ist aber weiter als Savona.


    Wir fahren auch ganz gerne ab Nizza.


    Gesendet von meinem GT-N7000 mit Tapatalk 4

  • Hallo Ingo,


    viele Leute besonders aus dem Kölner Raum, Aachen etc- fahren lieber ab Toulon, da sie die französ. Autobahn ohne die Tunnels bevorzugen.
    Oft bestimmen auch die Abfahrtszeiten den Hafen.,manchmal auch die Kostenkalkulation. z.B. Senioren erhalten ab 60 Jahren auf der französ. Seite schon Ermässigungen. Wenn man Zeit für die An-bzw. Abfahrt hat, ist eine Übernachtung (für mich) in einem netten Hotel vorteilhafter und im Preis-Leistungsverhältnis besser als eine enge Kabine auf der Fähre.
    Wer lieber die Anfahrt zur Fähre mit Sightseeing verbindet, fährt auch lieber mal etwas weiter und bucht dann Nizza oder Livorno.
    also alles sehr individuell.
    viele Grüße
    Helen

  • Hallo Ingo,


    ergänzend zu den obigen Beiträgen noch: [definition=36]ML[/definition] fährt wie schon erwähnt als einzige Reederei ab/an Genua, und Richtung Korsika nur als Nachtfähre - und eben auch nur in der Saison.
    Und der Hafen von Genua hat jetzt wirklich kein angenehmes Ambiente, und seine Umgebung noch weniger!


    Savona - besser: Vado Ligure - bietet auch eher die Möglichlkeit des Vermeidens des Nadelöhrs Mailand in Stoßzeiten ...
    Und mich persönlich ätzt die Strecke nach Livorno an, und die Fährhafen-Zufahrt ist darüberhinaus für mich typisch italienisch "barock"! :lol_1: :vain: 
    Anfahrt nach Savona und Hafen Vado Ligure sind beide übersichtlich, die schönste Anfahrt :conduciendo: gibt es für mich persönlich allerdinges via Turin/Cunéo durch das Roya-Tal nach Nizza!
    Die Zufahrt zum Fährhafen Nizza ist allerdings auch ziemlich "barock"!


    Aus Fährenrouletteorum
    Ernest

  • Mal kurz meine diesjährigen Erfahrungen zum vielzitierten Nadelöhr Mailand:


    Auf der Hinfahrt waren wir Montag nachmittags zur besten Feierabendverkehrszeit... und hatten keinerlei Probleme. Kein Stau, keine Wartezeiten an der Mautstation, ein bisschen erhöhtes Verkehrsaufkommen vielleicht, aber nichts was die Reise irgendwie gestört hätte.


    Auf der Rückfahrt gegen 09:00 Uhr morgens das selbe Bild. Vielleicht etwas erhöhtes Verkehrsaufkommen; aber ebensowenig Stau oder Wartezeiten an der Mautstation. Wie gesagt, das sind nur unsere subjektiven Erfahrungen, aber wir hatten bei Mailand keine Probleme.


    Einzig vor dem Gotthard hatten wir auf der Hinfahrt ca 30 Min Stop and Go. Wir hatten kurz überlegt, über den Pass zu fahren, da wir noch ausreichend Zeitpuffer hatten, aber das Wetter war eher suboptimal. Um genau zu sein hat es an meinem Reisetag von Basel bis kurz vor Mailand so stark geregnet, dass Tempo 90 das höchste der Gefühle war, ich von der Schweiz nix gesehen habe und mich über jeden Tunnel gefreut habe. Davon gibt es ja Gott sei Dank einige dort. Unsere Mitresenden haben am selben Tag die Alternativroute über San Bernardino gewählt... und waren auch nicht schneller. DIE optimale Route gibt es sicherlich nicht, alles tagesabhängig und Geschmackssache.


    LG
    Micha


    ...der eigentlich noch Urlaub vom Urlaub braucht, aber gleich ins Büro muss... s))((

  • Hallo Leute!


    Zum Glück gibt es ja verschiedenene Möglichkeiten, um ins gelobte Land zu kommen, sonst müssten wir ja alle am selben Fährhafen anstehen
    Für mich persönlich ist zur HS aus dem Raum Zürich die Anfahrt über Gotthard, Milano, Parma, La Spezia, Livorno und dort auf die Frühfähre die bequemste und kürzeste. Auch dieses Jahr hatten wir da keinerlei Probleme. Der Fährhafen in Livorno ist sicher keine architektonische Schönheit, aber ab Autobahn in 5-10 Min. zu erreichen (das sollte eigentlich ein aktuelles Navi problemlos bewältigen). Und im Gegensatz zu offensichtlich anderen Häfen kann man auch nachts auf's Hafengelände reinfahren, sich einreihen und noch etwas schlafen / dösen. Für WoMo's hat's auch ausreichend Platz. Das 'typisch italienische' erkennt man daran, dass man nachts am Hafen keine offene Toilette findet. Entweder man erledigt das Geschäft auf einer Raststätte vor Livorno oder wartet geduldig bis ca. 06:00 früh.
    Die Strecke Parma - La Spezia und weiter bis Livorno finde ich landschaftlich ziemlich schön und wer einen Stop einlegen will, der findet in Carrara, Lucca, Pisa usw. sicher attraktive Ziele.
    Häufig werden hier Passfahrten empfohlen. Dabei sollte man wirklich das Wetter im Auge behalten. Wer mal einen hochsommerlichen Wintereinbruch, stockdichten Nebel oder ein heftiges Gewitter in den Alpen miterlebt hat, weiss von was ich rede.


    Beste Grüsse
    Andreas

  • Unsere Route führt von Nürnberg über Ulm, Bregenz, San Bernadino Tunnel, Chur, Como, Milano nach Savona. Von dort geht es ab nach [definition=1]Bastia[/definition].
    Meinen Recherchen nach auch von den Kosten her (Diesel, Maut) das günstigste.


    Habe alle möglichen Routen durchgerechnet und immer KM bzw. Dieselkosten und Maut verglichen. In Kombination mit dem Fährpreis war es dann von Savona am günstigsten.


    Laut GoogleMaps sind es bis Savona 7,5 Stunden. Was meint ihr? Wie viele Stunden sollte man für die Fahrt inkl. Pausen einplanen? Übernachten wollen wir unterwegs nicht.
    Mein Vater rät zu 12h, aber das halte ich doch für übertrieben. Wir sind zu zweit mit einem Skoda Roomster (109 PS) unterwegs ohne Anhänger, etc.


    Angenommen man kommt recht früh in Savona an. Wie kann man sich dort die Zeit vertreiben? Kann man dort an den Strand. Wo kann man gut parken? Die Fährabfahrt ist um 13.30 Uhr.


    vielen Dank

  • Moin,


    also je nach Fahrstil, Stau oder defekt am Auto;- eine "Garantie" wird nicht übernommen.


    Meine Rechnung (und ich plane lieber Puffer ein!): 13.30 Uhr Abfahrt. dann würde ich gerne um 11.30 im Hafen von Vado Ligure sein;- man steht weiter vorne in der Reihe, kann die Fähre (meist 1,5 Std. vor der nächsten Abfahrt) beim "einlaufen" zugucken und kommt dann (meist?!) auch zeitig aufs Schiff.
    Fahrzeit von Nürnberg sind ca. 8 Std. reine Fahrzeit, Stau um Mailand (oder anderswo) 1-2 Std. Puffer! Eine Tankpause (30min) und eine längere Pause um die Frühstückszeit rum (1h). = 11h mit Pausen und Puffer!


    Abfahrt in Nürnberg wäre bei mir dann gegen 00.00/ 00.30 Uhr.


    Und immer schön Zeitpuffer einplanen;- sollte man bereits lange vor 11.00 Uhr dasein, so kann man auf der Höhe vom "Hotel Miro" parken und auch den Strand dort benutzen. Von dort zum Hafen dann nur 5?/10? min. Ab 10.00 Uhr würde ICH direkt zum Hafen und dort in dem CAFE SITZEND die Hafenstimmung genießen;-)


    Ps.: 2013 von Göttingen nach Savona, ohne wirklich Stau (15min um Mailand) und auf deutscher Seite eher 160km/h aufwärts, mit vorhandener Vignette für Österreich (nix Bregenz) und Schweiz, Tempolimits sonst immer eingehalten: 11h Fahrzeit (bei ca. 1050km).

Jetzt den 2018er Forenkalender bestellen!
Weihnachten steht schon vor der Tür und Du hast noch keine
Weihnachtsgeschenkidee? Etwas ganz besonderes und individuelles
ist unser neuer Forenkalender, der wie jedes Jahr in Zusammenarbeit
mit unseren Usern entstanden ist.
Die Auslieferung erfolgt pünktlich vor Weihnachten!

AB SOFORT KÖNNEN DIE KALENDER

IM SHOP BESTELLT WERDEN!