korsische Reptilien

  • Hallo,

    vielleicht interessiert es die Forumsgemeinde mal etwas über die korsiche Tierwelt zu lesen:

    im corsematin steht ein Bericht über die korsischen Reptilien: die gute Nachricht: es gibt keine giftigen!

    Es gibt 11 Arten:

    -Tortue cistude

    - Tortue Hermann

    - La couleuvre verte et jaune

    - La couleuvre à collier

    - Le Phyllodactyle d'Europe (Phyllodactylus europaeus)

    - La tarente

    - L'hémidactyle

    - L'algyroïde de Fitzinger

    - Le lézard de Bedriaga

    - Le lézard sicilien

    - Le lézard tiliguerta

    Auf Korsika leben zwei Landschildkröten, drei Geckos, vier Eidechsen und zwei Schlangen. Es sei darauf hingewiesen, dass es auf Korsika nie eine Viper gegeben hat, "im Gegensatz zur Insel Elba oder Montecristo", sagt Michel Delaugerre vom Conservatoire du Littoral.

    Die grüne und gelbe Farbe kam auf Korsika an erster Stelle und nahm damit den Platz ein. Besonders in der Provence sind Vipern zu beobachten.

    La couleuvre verte et jaune (Die grüne und gelbe Schlange)

    Die Schlange ernährt sich von Eidechsen und jagt nach Sicht: junge Insekten, Heuschrecken. Sie geht auch ins Wasser und jagd und frisst Amphibien, Ratten und Mäuse. Diese Schlange ist die häufigste. Auf Korsika ist sie oft dunkel gefärbt. Sie stellt keine Gefahr für den Menschen dar. Diese schöne Schlange zeichnet sich durch einen langen und dünnen Körper aus, der in leuchtenden Farben bemalt ist. Im Durchschnitt misst er zwischen 1,20 und 1,50 m, kann aber bis zu 1,80 m erreichen.

    Die Ringhalsschlange

    Zur Abbildung direkt bei corsematin


    Sie lebt in der Gewässerlandschaft und ernährt sich von Amphibien. Paradoxerweise keine Halszeichnung,aber originelle schwarze Muster vor allem am Kopf und ist klein. Sie ist völlig harmlos.

    Hemidaktyl

    Dieser Gecko ist nicht sehr zahlreich. Seine Präsenz beschränkt sich hauptsächlich auf die Küstenlinie im Cap Corse und um Bonifacio.

    Phyllodactyl aus Europa

    Als nachtaktiver Gecko besetzt er felsige Regionen bis zu einer Höhe von 1500 m. Tagsüber bietet er Schutz in engen Felsspalten.

    Fitzinger's Algyreose

    Die kleinste und diskreteste der korsischen Eidechsen. Ihr Bauch ist orangefarben. Sie kann vor allem im oberen Fango-Tal und auf dem Kalksteinplateau von Bonifacio beobachtet werden.

    Bedriaga's Eidechse

    Eine typische Bergart, die auch in niedrigen Lagen vorkommt. Häufig am Rande der Bäche ist er nicht sehr scheu und leicht zu beobachten.

    Die Tiliguerta-Eidechse

    Sehr zahlreich, außer wenn die sizilianische Eidechse in großer Zahl vorhanden ist, kommt sie in felsigen und sandigen Gebieten sowie in alten Steineichenwäldern vor.

    Die sizilianische Eidechse

    Es gibt zwei Unterarten: Podarcis sicula cettii im äußersten Süden der Insel und Podarcis sicula campestris sehr weit verbreitet an der Küste von Haute Corse bis Corte. Er lebt auf Weiden, Ernten, Einöden und Mooren mit wenigen Bäumen. Es ist wunderschön gefärbt.

    Hermann's Schildkröte

    Die Hermann-Schildkröte oder maurische Schildkröte kommt nur im maurischen Massiv und einem Teil des Esterel im Var und Korsika vor. Diese Art ist ein Opfer von Bränden und schwerer Verstädterung. "Aber noch weniger als auf dem Kontinent. Wir sind noch rechtzeitig auf Korsika, um den Rückgang zu stoppen", sagt Michel Delaugerre.


    Zur Abbildung direkt bei corsematin

    Die Hermann-Schildkröte oder maurische Schildkröte kommt nur im maurischen Massiv und einem Teil des Esterel im Var und Korsika vor. Diese Art ist ein Opfer von Bränden und schwerer Verstädterung. "Aber noch weniger als auf dem Kontinent. Wir sind noch rechtzeitig auf Korsika, um den Rückgang zu stoppen", sagt Michel Delaugerre.

    La tortue Cistude

    Zur Abbildung direkt bei corsematin

    Es werden Süßwassersümpfe, Kanäle, ruhige Flussabschnitte, mehr oder weniger sumpfige Mündungen und künstliche Stauseen besucht. Sie ist diskret und grimmig, man sieht sie selten. Aber seine Spezies ist in Gefahr. "Die kleinen Feuchtgebiete an der Küste verschwinden, vor allem an der Ostküste und auf Kap Korsika, zwischen Macinaggio und dem Biguglia-Teich", sagt Michel Delaugerre.


    Grüße

    Helen



    noch eine Abbildung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von guri () aus folgendem Grund: Ich habe die eingesetzten Bilder direkt von CM verlinkt. Das Einfügen der Bilder direkt ins Forum ist leider eine Urheberrechtsverletzung. Bitte das in Zukunft beachten. Danke. LG Guri

  • Sehrf interessant, Helen


    Da werde ich doch glatt mal durch mein Foto-Archiv stöbern und ein paar Fotos finden, die zum Thema passen.

    Verstehe ich das richtig, dass es nur eine Schlangen-Art auf Koriska gibt. Kann ich mir fast nicht vorstellen.

    Ich schaue mal, welche ich fotografiert habe, dachte es sei eine Schling-Natter.

    Aber da meine Fotos zu groß sind, muss ich erst mal konvertieren. Wird dann am Wochenende...

    Gruß

    Bernd

  • ... eine Schlangenart auf Korsika ... ja, scheint der Fall zu sein.

    Nattern ... Ringelnatter und ... trifft man gerne in direkter Küstennähe an ... die Zornnatter c))l:fie:

    ... wenn Sie dich bedrängt fühlt ... stellt sich auf, faucht und :rollparty: ... ist völlig harmlos

  • Hallo,

    da hier jetzt die Fotos fehlen (aus sicher nachvollziehbaren Gründen, doof ist es allemal), schicke ich mal ein paar hinterher.

    Helen, du darfst sie gerne kopieren, hier wieder an geeigneter Stelle in deinen Text einbauen. Ich erteile hiermit die ausdrückliche Erlaubnis zur Wiederverwendung hier in diesem Thread.

    Nicht alle lupenrein, die Viecher sind halt ziemlich schnell.

    Gruß

    Bernd

  • Ein Dankeschön an Helen cinto und nur ganz schnell (bin auf dem Weg nach D) als Ergänzung der deutschen Namen (falls jemand sich ernsthaft interessiert):

    (zu finden über den Umweg der lateinischen Bezeichnungen)


    - Tortue cistude europäische Sumpfschildkröte

    - Tortue Hermann die Hermanns-Schildkröte, wohl eigentlich eine Unterart der griechischen Landschildkröte

    - La couleuvre verte et jaune gelbgrüne Zornnatter

    - La couleuvre à collier Ringelnatter

    - Le Phyllodactyle d'Europe (Phyllodactylus europaeus) europäischer Blattfingergecko

    - La tarente Mauergecko

    - L'hémidactyl Europäischer Halbfingergecko

    - L'algyroïde de Fitzinger Zwerg-Kieleidechse, endemisch corso-sardisch

    - Le lézard de Bedriaga tyrrhenische Gebirgseidechse, endemisch corso-sardisch

    - Le lézard sicilien Ruineneidechse

    - Le lézard tiliguerta tyrrhenische Mauereidechse, endemisch corso-sardisch


    was fehlt ist die Rotwangen-Schmuckschildkröte, la tortue de Floride, ursprünglich in Nordamerika beheimatet und als sogenannte invasive Art inzwischen auch auf Korsika aufgetreten. Als direkte Konkurrentin bedroht sie den Bestand der europ. Sumpfschildkröte.


    neuenbaumer mal wieder schöne Bilder !! ordne doch mal zu ... und es sind zwei Schlangenarten !!


    Gruss

    Thomas

  • Hallo, meines Wissens gibt es die maurische Landschildkröte auf Korsika nicht ...von ausgesetzten Tieren mal abgesehen.

    Es lohnt ein Blick ins französische WIKI


    ... das ist eine korsische Hermannia


    Die Zornnatter zu erleben ist richtiggehend ein Erlebnis. Sie macht Ihrem Namen aller Ehren.

    Jemand der dieses Tierchen (kann gut 2m lang werden) nicht einzuschätzen ::,,II8weiß wird schnellsten versuchen Abstand zu nehmen :fie:


    und es sind zwei Schlangenarten


    Es gibt verschiedene Familienarten von Nattern ... und da gibt es auf Korsika, meine ich zu wissen , mehrere Familienarten

    Viele Grüße Günter


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • guri :

    gut gewacht!, ich dachte, dass durch die Quellenangabe auch die Bilder miteinbezogen sind, da ja öffentlich.

    hier noch meine Beobachtungen:


    who is who: Gecko ist klar und die tortue Herrmann auch, oben links: Bergmolch?

  • Hallo Helen,


    dass man Bilder nicht einfach nur so runterladen und dann für seine Zwecke verwenden darf habe ich immer schon eingesehen. Als ich Deinen Beitrag gestern bearbeitet habe und die Bilder wie gewohnt einbinden wollte dachte ich noch an einen Bug in der neuen Forensoftware und habe mich im Woltlab Forum umgesehen. Da bin ich erst auf den neuen Sachverhalt mit der Datenschutzverordnung gestoßen.


    Mit dieser DSGVO wurde etwas losgetreten das jede Menge Luft für Interpretationen lässt. Die Rechtsberater von Woltlab sehen die Einbindung von Bildern aus anderen Quellen als mögliches Vergehen an. Sie haben den Forenbetreibern aber freigestellt die Funktion zu sperren. Normalerweise müssten wir als Betreiber jetzt einen externen Rechtsberater unter Vertrag nehmen, der dann auch die Risiken übernimmt. Gegen diese Risiken kann er sich versichern und damit wurde eine neue Branche geschaffen mit der jede Menge Geld umgesetzt wird.


    Ob die Daten damit sicherer sind als früher ist die nächste Frage....


    Aber zurück zum Thema. Wenn es hierzu noch Fragen oder Anmerkungen gibt dann bitte hier: Das Thema Bilder; Kampf zwischen Urheberrecht und DSGVO

  • ...oben links: Bergmolch?

    Hallo Helen,

    oben links ist mit Sicherheit eine der Eidechsen-Arten, einen Molch (ist auch ne Amphibie) sehe ich hier ganz sicher nicht.

    Thomas wird es sicher wissen.

    Hier in D kennt man diesen plumpen, vollschlanken Körperbau von den Wald-Eidechsen.

    Die dunkle auf meinen Fotos geht ja auch in diese Richtung wie deine.


    Und mein Foto mit der Schlange zeigt dann wohl die Zorn-Natter, denn eine Ringelnatter ist es mit Sicherheit nicht, die habe ich hier in Stuttgart auch in meinem Garten und die sieht nun mal ganz anders aus mit den typischen hellen Flecken am Hals.


    Gruß

    Bernd

  • Uiiii, müsste mal suchen. Neben uns sind mal in der Nebenroute zwei kämpfende (oder nur gespielt??? Auf jeden Fall beim Klettern nicht beruhigend) Schlangen runter gefallen. War nur froh, dass sie nicht auf mich gefallen sind.

    Dieses Jahr haben wir einen Hermann von der Strasse ins Gebüsch getragen. Der wäre uns fast unter die Räder gekommen.

  • Der Zornnatter sind wir beim wandern schon häufiger begegnet und jedesmal erschrecke ich ziemlich, da so unerwartet und groß, aber schwupps weg. Nie konnte ich den Fotoapparat so schnell aktivieren um sie mal zu fotografieren. Bin nur froh, dass es keine giftigen Nattern in Korsika gibt.

    Aber die korsische Natur hält auch noch andere, eher unsympathische Kreaturen im Versteck: Skorpione oder die Malmignatte Spinne , auch schwarze Witwe, sehr giftig! Sicher auch nützliche Tiere, aber...

    Grüße

    Helen

  • Hallo Leute,


    ich wundere mich, dass noch niemand den Feuersalamander erwähnt hat. Wir haben ihn, nach einem regnerischen Tag, bei unserer Wanderung auf die Punta a Vacca Morta im Wald gesehen. Es waren sogar 2 Exemplare. Ein größerer und ein um vieles kleinerer...


    Lg,

    Margarete

  • Hallo Helen,

    danke für die Info. Ich wusste das nicht, war überzeugt, dass auch er zu den Reptilien zählt. Er schaut ja den Eidechserl ein bißchen ähnlich...

    Muss da direkt mal im Internet schmöckern, warum er zu den Amphibien zählt...



    Lg,

    Margarete

  • ... weil er als Ei ins Wasser gelegt wird, sich dort in seinen ersten Stadien weiterentwickelt, am Ende das Wasser verlässt und erst zur Eiablage/Befruchtung wieder ins Wasser kommt. Dazwischen kann, muss er aber nicht zurück ins Wasser. Ich glaube, dem Feuersalamander reichen auch extrem feuchte Stellen.

    Dies nur kurz und recht unwissenschaftlich.

    Gruß

    Bernd

  • Danke, Bernd,

    das erstaunt mich jetzt echt. Da verhält es sich ja wie mit den Kröten und Fröschen und den Molchen, usw. Bei denen können wir das jedes Jahr in unserem Schwimmteich hervorragend gut beobachten und sind jedes Jahr wieder aufs Neue begeistert, das miterleben zu können.

    Lg,

    Margarete