Warntafel in Italien / ACHTUNG bei "Überbreite" vom Fahrradträger

  • In gut vier Wochen geht es bei uns los nach Korsika.


    Wie so viele nehmen wir von Livorno die Fähre, was heisst, dass wir durch Italien fahren müssen. Beim ADAC in der Geschäftsstelle die Tage schon mal die Vignette für die Schweiz gekauft (wenn die Ferien beginnen gibts da ja auch schon mal schnell nen Engpass)
    und vom freundlichen Mitarbeiter auf das kennzeichnen der Heckladung hingewiesen worden. Danke für den Tipp, hätte ich tatsächich nicht dran gedacht.

    (Mit dem Auto durch Südtirol und Italien sind wir schon ein paar mal gefahren, hatten aber nie unsere Mountainbikes dabei.)


    So weit so gut dachte ich "Hast ja noch die italienische Warntafel in Rot-Weiss" ,für über das Heck überstehende Ladung von früher, als Surfmasten noch nicht geteilt waren"


    In der Garage stelle ich dann fest, die Folierung löst sich. Also Müll und ne neue her...ab ins Internet. Dort finde ich dann den Hinweis auf der Seite eines Anbieters:

    Nimmt die nach hinten überstehende Ladung in der Längsrichtung die gesamte Fahrzeugbreite ein, müssen zwei Warntafeln (jeweils am seitlichen Ende der Ladung) quer angebracht werden.“ ::,,II8


    Bei der letzten Tagestour mit der Familie ist mir schon aufgefallen, dass unsere neuen 29" MTB´s links und rechts jeweils 3-5cm über die Breite des Fahrzeug-Hecks hinwegragen (Skoda Superb Kombi). r9Z6& Die alten 26" Räder haben das nicht.

    Mit den 2 Warntafeln habe ich ehrlichgesagt noch nie gesehen, und die Frage auf welche Breite sich das bezieht stellt sich natürlich schon-und ganz wichtig: wie die blauen italienischen Wegelagerer das definieren... Mit Spiegel, ohne Spiegel?! Fahrzeug ohne Spiegel an der breitesten Stelle (vorne) q?rr&% also beim ADAC angerufen...die stellen mich weiter an die Rechtsabteilung und sind schlicht überfragt. w§§§l/ng Ein Anruf bei der italienischen Botschaft half ebensowenig, auch nicht ein Telefonat mit dem italienischen Fremdenverkehrsbüro. Dort aber den Tipp bekommen die deutsche Botschaft in Rom zu kontaktieren oder die Polizei in Bozen (weil die angeblich deutsch können-tun sie aber nicht :oops: ).

    Gesagt-getan...die Botschaft...und das Ergebnis war eine nette Antwort Email mit einem Schaubild, welches wohl wirklich jeder verstehen sollte. Tatsächlich werden zwei Tafeln benötigt wenn man die Breite des Hecks überschreitet.




    Ich werde mir jetzt also zwei Warntafeln kaufen müssen und die Ladungsreihenfolge der Räder so anpassen, um eins der 29er als letztes zu montieren, damit da dann die Tafeln dran hängen.

    Zum Glück ist die Rückreise über Frankreich...was ein Irrsinn in der EU w)acko


    Aber vielleicht ja eine nützliche Info für den einen oder anderen...


  • Hallo Olli,

    danke für die Recherche! Ich glaube diese Regelung kennt selbst die Polizei in Italien nicht! Wir wurden auf der ital. Seite des Lago Maggiore kontrolliert und wir haben GENAU dein Problem.

    Die beiden Polizisten gaben sich mit der mittig angebrachten Tafel zufrieden.


    Naja, dann hole ich mir auch noch eine zweite... vielleicht erkennen die leeren LKW dann meinen T3 besser. ;)party:


    Gute Zeit Michael

  • Was meinst du konkret? Pedale abschrauben und Lenker um 90° dehen?! Also ob ich das auch noch mache weiss ich noch nicht. Befestigen tue ich die Tafeln mit Gummistrops mit Kugel am Ende und zwar zwischen Lenker und Laufrad.

    • Offizieller Beitrag

    Was meinst du konkret?

    Hallo Olli grautvornix ,


    ich bin in der Biker-Terminologie nicht drin, aber ich wiederhole noch einmal:

    NIX darf über die durch die Begrenzungsschilder gebildete Ebene nach hinten hinausragen!

    Wie Deine Befestigungsart aussieht musst Du anhand der Dir vorgegebenen technischen Umstände selbst entscheiden, aber es darf eben nichts über diese "Ebene" hinausragen ...

    Ich hatte damals ein "Paulchen" am Heck meines VW T3 montiert:, d.h. die Räder der Fahrräder waren durch die Schienen fixiert.

    Dank der Neigung der Heckklappe waren die Lenker kein begrenzendes Problem, lediglich das äußere Pedal des hintersten Fahrrads war das Problem. Hatte ich damals eben einfach abgeschraubt.

    Ich hoffe für Dich dass Du bessere Montagemöglichkeiten hast ....

    Und Achtung: Transportträger am Heck eines Fahrzeugs zählen bei der Fährbuchung zur Gesamtlänge des Fahrzeugs! th()oo


    Schönen Urlaub + meine LG aus Teemitrum

    Ernest

  • Pedale abschrauben und Lenker um 90° dehen?! Also ob ich das auch noch mache weiss ich noch nicht.

    Ernest hat vermutlich Recht, was den genauen Gesetzestext angeht. Aber ob das in der Praxis so genau überprüft und beanstandet? Da könnte man 95% aller Radträgernutzer bemängeln. Mir ist kein Fall bekannt…

    Da halte ich es schon für wahrscheinlicher, dass Leute im Sommer wegen falschem Geschwindigkeitsindex der Reifen zur Kasse gebeten werden.

  • Da halte ich es schon für wahrscheinlicher, dass Leute im Sommer wegen falschem Geschwindigkeitsindex der Reifen zur Kasse gebeten werden.

    Was angesichts einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h eh ein schlechter Witz ist. Meine Papiere sagen V = 240 km/h, die Winterreifen haben nur H = 210 km/h, welche man in Italien nie (legal) ausfahren könnte. Eine echte Beamtenregelung…


    Grüße

    Georg

  • Ist jetzt zwar offtopic ... vor ein paar Tagen auf der AB gesehen.

    3 E-Bikes auf einem Fahradträger.

    Das sehe ich gewichtsmäßig als extrem grenzwertig. wenn man weiß das so ein E-Bike durchaus 25kg und mehr auf die Waage bringt und die meisten einfachenTräger nur 50 kg Nutzlast ausweisen :hmm:

  • Ist jetzt zwar offtopic ... vor ein paar Tagen auf der AB gesehen.

    3 E-Bikes auf einem Fahradträger.

    Das sehe ich gewichtsmäßig als extrem grenzwertig. wenn man weiß das so ein E-Bike durchaus 25kg und mehr auf die Waage bringt und die meisten einfachenTräger nur 50 kg Nutzlast ausweisen :hmm:

    Wenn die Leute die Akkus dran lassen, kommt es auf jeden Fall auf den Träger an. Das bleibt mir sowieso ein Rätsel.

    Mein Träger darf 75kg zuladen, habe ich schon mal voll ausgeschöpft aber mittlerweile haben wir alle Mountainbikes die zwischen 9,5-11kg wiegen. Einen großen Unterschied beim Fahren habe ich nicht festgestellt. Auch nicht bei >160km/h Also halb so wild. So eine AHK kann mehr ab als man denkt.


    Hab am Wochenende mal getestet wie es klappt am Auto meiner Frau (ging mir ja nur um die AHK um den Träger zu montieren). Die beiden letzten Lenker quer stellen und ein Pedal abschrauben hat rund 3min gedauert. Also werde ich das wohl auch machen. Bis ich am Träger alles aber neu eingestellt und sortiert hatte sind 2h vergangen. :rollparty: Jetzt weiss ich aber wie es geht und habe am Abreisetag keinen Stress.


    Ach ja...glück gehabt. Ich komme auf einen Überhang von 95cm womit ich noch unter den gebuchten 6m Fahrzeuglänge auf der Fähre bleibe. Dort hatte ich nämlich schon mit dem (etwas kürzeren) Fahrzeugmass meines neuen Wagens gerechnet der im Februar kommen sollte und mittlerweile auf September verschoben wurde :cabezazo:


  • Ja, wie in meinem ersten Post zum Thema auf dem Schaubild :rollparty:.

    Habe ich aber auch erst hinterher gemerkt. Mir ging es aber mehr um das Prinzip ;)party:

  • Was angesichts einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h eh ein schlechter Witz ist. Meine Papiere sagen V = 240 km/h, die Winterreifen haben nur H = 210 km/h, welche man in Italien nie (legal) ausfahren könnte. Eine echte Beamtenregelung…

    Volle Zustimmung! Denn auch wenn dein Auto nur eine eingetragene Höchsgeschwindigkeit von unter 210 km/h hat, aber blöderweise Index V eingetragen ist, darfst du im Sommer nicht mit Index H fahren. Du müsstest dann erst zur Zulassungsstelle (eventuell sogar vorher noch ein TÜV-Gutachten einholen) und Index H eintragen lassen...


    Und viele Autos haben einen zu hohen Index eingetragen, weil die Erstausrüstungsreifen diesen halt haben.

    In D darf man natürlich auch niedrigere Indizes Fahren, solange ausreichend für die Höchstgeschwindigkeit. Nur in Italien im Sommer nicht.

    • Offizieller Beitrag

    Einen großen Unterschied beim Fahren habe ich nicht festgestellt. Auch nicht bei >160km/h Also halb so wild. So eine AHK kann mehr ab als man denkt.

    Hallo Olli grautvornix ,


    eine mechanische Beanspruchung des Systems AHK/Heckträger ist bei Geradeausfahrt eher minimal.

    Ebenso bzgl. des Fahrverhaltens.

    Hast Du das Fahrverhalten auch mal bei Kurswechsel bzw. Lastwechsel bei Kurven ausprobiert?

    Das sind m.E. nach eher die möglichen kritischen Situationen für das KFZ ...


    Meine LG aus Teemitrum

    Ernest

  • ...

    Traue der Anhängerkupplung kein Stück und schaue ständig in den Rückspiegel, ob alles noch da ist...

    Ich habe einen guten Träger und eine AHK bis 85kg, ebenso nur Bio -bikes

    Dennoch verspanne ich die Querstange des hinteren Rades ganz leicht mit der Dachreling. Das nimmt die Kräfte beim Wippen etwas auf und beruhigt mich ungemein.

  • Eine echte Beamtenregelung…

    Apropos Beamtenregelung. Das gibt es auch in der Schweiz: Das Fahrrad auf dem Heckfahrradträger (sorry, ich meinte das Velo auf dem Veloträger) darf in der Schweiz seitlich nur je 20 cm über die Farzeugbreite rausstehen und maximal 200 cm breit sein! Das bedeutet, dass ich eigentlich mein E-Bike (Radstand 1285 mm, 2.6x29" Reifen, Gesamtlänge ca. 2040 mm) dort nicht transportieren darf!

  • Reifen ab?

    Oder Luft ablassen und mit Spanngurt an die Felge zurren. Wie gesagt: Beamtenregelung! Ducatos mit 208 cm Breite und LKW mit 250 cm dürfen ja auch in der Schweiz fahren...

  • Bei Kurven etc. merkt man ja eh immer, dass man etwas geladen hat. Einen großen Unterschied zwischen 40kg oder 75kg aber auch nicht wirklich. Da finde ich es bedauerlicher, dass die neuen Fahrzeuge keine Niveauregulierung mehr haben bzw. nicht in Verbindung mit ner AHK bestellt werden kann. :pillepalle:


    Knox: zum Glück bin ich jedenfalls da drunter ;)party: