Das erste mal nach Korsika, Fahrräder mitnehmen ?

  • Hallo zusammen,

    wir (Thomas 52, Petra 47, Jule 8, unser T4 California 19) fahren dieses Jahr das allereste Mal nach Korsika (Fähre am 20.August).

    Unser Ziel ist Porto ( Campingplatz les Oliveres ).

    Im Moment stellen wir uns die Frage, ob es sich für uns lohnt unsere Fahrräder mitzunehmen ?

    Ich denke, mit familienfreundlichem Fahrradfahren, sieht es eher schlecht dort aus ?


    Sind für Tips und Anregungen vorab schon mal sehr dankbar :)party:


    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald :rollparty:

  • Hallo Thomas,


    herzlich willkommen hier im Forum!

    Ich kann dir nur von unserer Erfahrung erzählen.. wir nehmen die letzten Jahre die Fahrräder mit. In erster Linie weil wir uns ersparen wollen, die oft langen Forststraßen den Berg hinauf zu gehen, bis man am Zustieg zum Berg ist. Bzw. natürlich ist es auch erholsamer, die Forststraßen nach dem Beggehen runter fahren zu können..

    Ansonsten gibt es auf jeden Fall auch viele andere schöne Touren auf der Insel. Im Internet gibt es viele Vorschläge.. damit es familienfreundlich bleibt, wäre es wahrscheinlich gut, wenn ihr Straßen fahrt, die nicht so "überlaufen" sind.

    Es sind hier sicher sehr viele Radfahrer im Forum, die dir noch besser sagen können, wo es ruhiger zu fahren ist und welche Straße ihr eher meiden solltet, damit es nicht zu stressig wird.


    Vorerst schon mal einen schönen Urlaub auf dieser wunderschönen Insel!


    Lg,

    Margarete

  • Hallo Margarete,


    vielen Dank für die rasche Antwort !

    Also wenn nicht komplett davon abgeraten wird, werden wir die Fahrräder dann wohl doch mitnehmen.


    Liebe Grüße und Danke für die guten Wünsche.


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    das Hinterland von Porto ist jetzt wohl nicht die beste Region für Fahrradtouren, Schon gar nicht mit Kindern. Aber für die Fahrt vom Campingplatz zum Supermarkt und an den Strand könnte ich mir schon vorstellen, dass die Fahrräder ganz praktisch sind. Nach dem 20.08. wird es wohl auch schon etwas ruhiger. In Porto sind immer sehr viele Franzosen und die französischen Sommerferien sind Ende August zu Ende.

  • Hallo Thomas,


    Thomas 1966 ,


    Radwege wie bei uns in Süddeutschland findest Du auf Corse nicht mal annähernd .

    Und Wanderwege, auf denen man radeln kann wie im Schwarzwald gibts nicht.

    Radtour familienfreundlich ? Eher nicht ....


    Wir haben schon mehrmals in der Gegend um Porto Urlaub gemacht - im Oktober !

    Auch da ist noch erstaunlich viel los !

    Ist halt ne tolle Gegend !


    Grüßle

    C.

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !

  • Hallo Thomas,

    ich rate Euch davon ab, die Fahrräder mitzunehmen. Denn familienfreundliches Radfahren ist in der Region Porto aus meiner Sicht nicht möglich. Die Hauptstaße entlang der Küste ist viel befahren und eng, zudem viele Höhenmeter. Die Straße Richtung Evisa ist ebenfalls viel befahren und das mögliche Ziel Evisa ist weit (und hoch).

    Bliebe noch die Strasse nach Ota (das wäre ok) sowie die Stichstrasse nach Porto rein (wäre praktisch mit dem Rad). Aber dafür den Umstand? Familienradtouren sehe ich da nicht. Zumal die Wege auf dem Campingplatz auch sehr steil sind. Da könnte eure Jule auch Schwierigkeiten bekommen.

    Ich bin Radfahrer, aber die Familie würde ich in der Region Porto nicht animieren, auf das Rad zu steigen. Ansonsten aber eine tolle Gegend da, auf Schusters Rappen gibt es jede Menge zu erkunden!


    Liebe Grüße


    Christian (derzeit in Zonza auf der Insel Korsika)

  • Hallo Thomas,

    rein von der Topographie her liegt Porto in einer Gegend mit schwierigen Bedingungen für Radtouren.

    Die Räder für kürzere Wege (insbesondere runter zum Strand nach Porto) mitzunehmen macht auf jeden Fall Sinn, zu Fuß ist das bißchen mühselig.

    Ansonsten sind es Richtung Süden (Piana) 500 Höhenmeter und Richtung Osten (Evisa) 400-800 Höhenmeter, je nachdem wie weit man fährt. Das ist kein Pappenstiel. Richtung Norden ([definition='4','0'][/definition]) gibt es zunächst mal 130 recht steile Höhenmeter zu überwinden (ist aber machbar) und danach geht es eine wellige, aber sehr spektakuläre Küstenstraße entlang. Bis Höhe Osani (ca. 20 km) sind es dann aber auch ca. 500 Höhenmeter. Ich bin Rennradfahrer und fahre genau wegen dieser Steigungen nach Korsika. Wenn man sowas nicht gewohnt ist, rate ich von solchen Touren ab. Und man braucht eine Schaltung insbesondere mit kleinen Gängen, sonst kann man diese Strecken nicht fahren.

    Das Verkehrsaufkommen ab Mitte August kann ich nicht beurteilen, erfahrungsgemäss ist aber rund um Porto so einiges los und es ist mit Autoverkehr zu rechnen, der sich eben auf diesen Straßen bewegt. Mir macht das wenig aus (ich wohne in Berlin, wo alle Straßen voll sind), gemütliche Radtour ist das in dieser Gegend Korsikas nicht.

    Wenn es nicht zu kompliziert ist, die Räder dabeizuhaben, würd ich sie mitnehmen und dann seht ihr vor Ort schon, wie viel ihr euch zutrauen könnt. Aber wie gesagt: erwartet einfach recht anspruchsvolle Strecken.

    Viel Spaß auf der Insel

    Gabriel

  • Hallo Thomas,


    wir hatten bei unserem ersten Korsika-Urlaub die Fahrräder wie sonst üblich auch dabei - danach nie wieder ...

    Falls Du sie trotzdem mitnehmen willst bitte nicht vergessen: euer T4 wird dadurch länger und kostet auf der Fähre mehr!


    LG aus Teemitrum

    Ernest

  • Hallo Thomas,


    ich sehe es - als passionierter Rennradfahrer - ähnlich wie Christian. Außer zum Strand in Porto und/oder nach Porto rein, werdet ihr wahrscheinlich nicht Rad fahren.


    Der Camping Les Oliviers ist eine sehr gute Wahl! Von der Rezeption die Serpentinen hoch zum Pool und weiter zum Stellplatz ist schon 'ne Herausforderung mit dem Rad. Ob da eure Tochter Lust zu hat? Wohl kaum, es sei denn, sie fährt bereits leidenschaftlich bergauf und bergab Rad. Ausgeschlossen, da ihr aus dem Schwarzwald kommt, ist das ja nicht. :winke:


    Cheers Tom

  • Hallo Thomas @Thomas 1966:


    sehe es genau so wie @virtual: & fundf :


    es gibt jedoch ein aber, falls der T4 nicht als stationäre Campingbehausung dient, könnte man mit dem Bus nach Evisa hoch fahren und dann hätte man die Möglichkeit ab Evisa mehrer gemütliche Fahhradtouren zu unternehmen. Falls ihr Mountainbikes habt kann man dann auch oberhalb von Evisa im Foret d`Aitone ein paar MTB-Touren unternehmen auf angenehmen Forstwegen. Mit Strassenfahrrädern gäb es ab Evisa


    1. die Tour zum Col de Vergio mit angenehmer Steigung um die 3-4 % und die meiste Zeit mit Seitenstreifen. Am besten macht man diese Tour entweder am Sonntag morgen oder Abend oder Samstag Mittag / Abend. Unter der Woche hat es mehr Verkehr


    2. ab Evisa Richtung Cristinacce und weiter nach Renno und selber Weg zurück => kleine Strassen wenig Verkehr und weniger Höhenmeter


    3. oder nach Cristanacce runter nach Marignana und wieder hoch nach Evisa => siehe 2 aber mehr Höhenmeter


    alles schöne Touren durch den Foret d´Aitone


    des weiteren lohnt sich auch eine Fahrradtour durch die Calanche (eher ohne Tochter) jedoch einige Höhenmeter. Diese am besten zeitlich wie 1

    Anmerkung: oder mit dem Bus nach Piana und von dort durch die Calanche & zurück nach Piana falls die Tochter keine steilen Abfahrten gewohnt ist. zeitlich wie 1


    alle Vorschläge (1/2/3) sind aber ausschließlich auf Autostrassen und niemand ausßer Ihr könnt einschätzen ob das bereits für eure Tochter machbar ist.


    gruss Chris

  • Ob es in Porto EBike gibt, keine Ahnung. In [definition='4','0'][/definition] und Umgebung ja -Aber für 50€/2,5 Std. Auch Mororräder sind extrem teuer, eine BMW 1200 für 350€/Tag. Habe darauf verzichtet

  • Hallo, Thomas 1966


    vergesst das Fahrradfahren um Piana rum !

    Radelt im Schwabenländle:)party:


    Ich kenne den Verkehr im Oktober - marschiere fast täglich abends durch die Calanche, da wir direkt im Dorf wohnen.

    Auch in die andere Richtung - Richtung Cargese. Da wird allerdings die Strasse breiter,

    Wenn ich daran denke, was da noch los ist - und ich bin bewußt immer spät unterwegs , ich muß wirklich davon abraten!


    Es ist Hochsaison - und, laut unseren Bekannten dort, im August die Hölle los.

    Porto - Piana - Calanche - Cargese

    Da kommen Ausflugsbusse von ganz Korsika - und von Sardinien.

    Und die Strassen sind ja wirklich nicht breit.


    Es gibt so viele Wanderungen und Ausflugsmöglichkeiten in der Gegend, macht die - ihr schafft sowieso nicht alle.

    Vor allem oben ab Evisa - Col de Verghio - Calacuccia


    Startet ganz früh - egal wohin - und möglichst erst spät zurück.


    Überlegt s Euch gut


    :winke:

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !