Corona und Unsterblichkeit

  • Hallihallo

    Och, da mag ich doch ganz gern kurz auch meinen "Senf" dazu geben... ;)party:


    Schorschi Bin da absolut Deiner Meinung!


    Mr. Bricolage Wie gerade geschrieben bin ich ganz bei Georgs Ansicht und nehmen wir doch mal den Umkehrfall an... Die 1,5 Mio Toten wären eingetreten aber aus "Vorsicht" vor falschen Entscheidungen wurde nichts unternommen... Na da hätte ich mal die Menschen auf der Straße sehen wollen. Die Stimmung wäre noch viel mehr gekippt... Obwohl, vielleicht nicht. Politisch gesehen, wäre es vielleicht sogar "ruhiger" verlaufen. Die von den Todesfällen mitgenommene Bevölkerung hätte sich wohl weniger aufgeregt... Könnte man also mal als Pluspunkt für die Politiker sehen...

    Politik hin oder her, Vorsicht ist in meinen Augen die Mutter der Porzelanpuppe. (Die Porzelanpuppe ist mal unser Leben...) Daher halte ich das bisherige Vorgehen, als sehr vertretbar. Ganz ehrlich, blickend aus Frankreich mit wesentlich mehr Toten im Vergleich empfand ich Deutschland manchmal ganz schön "nachlässig"... Nun, das ist wieder ein anderes Thema... Und daher kann ich auch so schwer nachvollziehen, was das Problem am Maske tragen und Abstand halten ist... Es sind Vorsichtsmaßnahmen gegenüber einem immer noch ziemlich unbekannten und definitiv nicht harmlosen Virus.


    TomAC

    Das Wohl der Allgemeinheit - nämlich der Umweltschutz

    Ja, ich würde das auch direkt gleichstellen! ABER mach mal ne Umfrage, ich fürchte der wirtschaftliche Faktor wird bei SEHR vielen höher gestellt. Sprich aus Deiner (und auch meiner) Sicht wird nicht im Sinne für das "Wohl der Allgemeinheit" entschieden, aus der Sicht der Wirtschaft dann aber schon - LEIDER!


    Schauen wir, wie sich die Lage weiter entwickelt. Ich habe da persönlich so ein paar Befürchtungen und hoffe schlichtweg, dass diese NICHT eintreten! ;)party:

    Bleibt gesund und VORSICHTIG!

    Ellen

  • ber nun beginnen sie an zu hinterfragen, und das ist aus meiner Sicht auch richtig so.

    ... das hinterfragen ist absolut richtig ...

    Zu den Masken ... nun was hätte damals eine Maskenpflicht gebracht ... nämlich gar nichts da in ausreichender Zahl gar keine zur Verfügung standen.

    Zudem wußte man noch nicht so sehr viel über den Virus.

    Das die jetzige Maskenpflicht mit irgendeiner Art von Tuch im Gesicht nur bedingten Selbstschutz hat weiß man.

    Man weiß aber auch das es einen Unterschied macht ob ich "sch ... Corona" mit Tuch oder ohne Tuch in meine Umgebung rufe.

    So dürfte jedweder Stofffetzen vor dem Mund eine gewissen schützenden Zweck erfüllen.

    Einen schon höheren Selbstschutz erreicht man nur mit den z.B. FFP2 Masken. Diese haben zumindest die Lehrkräfte an der Schule meiner Frau erhalten.

  • Bin auch der Meinung, dass unsere Regierung das eigentlich gut gemacht hat, immerhin gab es ja auch wenig Erfahrungswerte. Mich haben hier auf Korsika bereits einige Franzosen und Italiener darauf angesprochen, dass sie neidvoll nach Deutschland blicken.


    ich selbst bin in der Veranstaltungsbranche tätig und uns hat es sehr heftig getroffen - kein Ende absehbar. Doch selbst die meisten meiner Kollegen sind gleicher Meinung, obwohl viele Existenzen heftigst gefährdet sind.


    Jeder Einzelne kann seinen kleinen Beitrag dazu leisten. Wo ist das Problem, zum Einkaufen eine Maske zu tragen? Selbst wenn es nichts helfen sollte, sich viele Menschen aber dabei besser fühlen, ist doch bereits ein kleines Ziel erreicht...


    Als ganz schlimm empfinde ich die penetranten und permanenten Dauernörgler. Dennoch wünsche icH auch diesen Menschen, dass sie gesund bleiben.

  • Zitat

    genau so funktioniert (zum Glück) Wissenschaft. Sie ist nicht allwissend. 

    Schorschi

    Hallo Georg, du hast völlig recht, das Wesen der Wissenschaft besteht darin alte Thesen durch neue Fakten zu aktualisieren, aber hier reden wir über Basics die jeder mit gesundem Menschenverstand auch ohne „Wissenschaft“ versteht. Wenn es aber „Wissenschaft“ braucht um zu realisieren, dass sich die Wurfweite von Aerosolen und Schleimpartikeln beim Sprechen, Niesen etc. durch einen Mund-Nasen-Schutz stark reduziert, dann bekomme ich starke Zweifel an der Urteilsfähigkeit der „Experten“.

    Es darf auch gefragt werden warum Schulschließungen als nicht nötig erachtet wurden, wo doch seit je her jedem klar Ist, dass man sich in Menschenansammlungen ansteckt?

    Für mich, dass sage ich deutlich, hat die „Wissenschaft“ in diesem laufenden Verfahren ein bisher klägliches Bild abgegeben und die Politik ist ihr blind gefolgt, oder wie hat es TomAC bereits auf den Punkt gebracht, sie verfolgt persönliche Profilierungsziele (Laschet, Söder, Kretschmann, Spahn....). Das Thema Corona bietet die Bühne zum Kampf um die Kanzlerposition bzw. um die Wiederwahl zum MP.


    Verstehe mich bitte richtig, ich will das Thema keinesfalls verharmlosen und ich halte mich absolut an die Regeln, aber den kritischen Blick auf die Sache lasse ich mir nicht nehmen.


    Viele Grüße aus Korsika


    Jürgen

  • Bin auch der Meinung, dass unsere Regierung das eigentlich gut gemacht hat,

    Sorry, da muss ich aber mal widersprechen, denn die Regierung hat da erst mal gar nichts gemacht.

    Wir erinnern uns an den März. Warnungen aus China (z.B. die Desinfektionsvideos ganzer Straßenzüge oder das in Windeseile aufgebaute Krankenhaus) hat man in den Wind geschlagen, Masken wurden ins Ausland verschenkt, die Bevölkerung hat sich dann brav selber welche basteln müssen. Die Kanzlerin - wochenlang abgetaucht bis zu jener Fernsehansprache. Einreise per Flugzeug aus dem damaligen Hotspots China und Iran waren bis Ende März - dem Höhepunkt der Pandemie hierzulande - völlig problemlos möglich, keine Test, keine Quarantäne, nix. Und das obwohl wir die Bilder und Zahlen aus China längst kannten. Aber die Skifahrer, die sind noch immer die Bösen....

    Wir erinnern uns an die Kommunalwahlen in Bayern im März, abgehalten als wäre nix, von dem der sich heute so gerne als Krisenmanager wähnt. Und der Knaller waren die Grenzschließungen Mitte März. Die, die uns immer europäische Solidarität und Zusammenhalt predigen, legten den Schengenraum ohne die geringsten Absprachen untereinander und ohne eine wenigstens rudimentäre Exit-Strategie in atemberaubender Geschwindigkeit in Trümmer...


    Nach meiner Meinung hat die Regierung weder etwas rechtzeitig noch richtig gemacht. Wir hatten aber das große Glück eines funktionierenden Gesundheitssystems, etwas, was in Teilen Spaniens und Italiens in der Größenordnung und Qualität nicht vorhanden ist.

  • Ich glaube tatsächlich auch, dass Einiges richtig gemacht wurde, aber man schlicht und ergreifend auch verdammt viel Glück hatte, dass es bei uns nicht so krass eingeschlagen hat wie z.B. in Italien. Man konnte dann quasi live sehen, was passieren könnte und musste einfach reagieren. Zum Maskenthema muss man nichts sagen. Das war ein Kapazitätsproblem und die Leute wurden belogen. Da kann man nur beten, dass es mal nicht schlimmer kommt, denn dann weiß man schon, dass man als Nicht-Privilegierter im Arsch sein wird.

  • Das Virus wurde bereits im Dezember 2019 von der WHO bestätigt und die Welt informiert!
    ich denke auch, das hier von der Politik viel zu spät reagiert wurde und wir hier in Deutschland extrem viel Glück hatten -bisher!


    Und trotzdem muss das Leben weitergehen!

  • Heute wissen wir Dinge, die wir im Dezember noch nicht wussten. Dazu gehört insbesondere die Tatsache, daß man bereits infektiös ist, bevor sich irgendwelche Symptome zeigen. Damit unterscheidet sich das Virus von den „üblichen“ Grippe- und Erkältungsviren. Außerdem ist das Ding wesentlich ansteckender als die letztgenannten.


    Alle ersten Entscheidungen oder auch Nichtentscheidungen beruhten auf der Annahme, daß sich das Virus wie andere auch verhalten würde oder zumindest so ähnlich. Ich nehme nicht für mich heraus, daß ich im Januar andere oder bessere Entscheidungen hätte treffen können. Ok, den Lockdown hätte ich schon früher eingeläutet, das war es dann aber auch bezogen auf die Entscheidungen im Frühjahr.


    Grüße

    Georg

  • Richtig Inge,ab April sehe ich kein TV ,beim Radio nur den Verkehrsfunk und Musik...Wenn mann das Programm "Hirnwäsche " abgeschaltet hat kann mann auch zu logischen Schlussfolgerungen kommen.Wir hoffen das wir ab dem 13.10 wieder wie jedes Jahr unseren Urlaub auf Corse verbringen.

  • Richtig Inge,ab April sehe ich kein TV ,beim Radio nur den Verkehrsfunk und Musik...Wenn mann das Programm "Hirnwäsche " abgeschaltet hat kann mann auch zu logischen Schlussfolgerungen kommen.Wir hoffen das wir ab dem 13.10 wieder wie jedes Jahr unseren Urlaub auf Corse verbringen.

    Das scheint aber die Kompetenz zur orthographisch richtigen Formulierung eines Forenbeitrages nicht zu beinhalten.


    Viele Grüße vom anderen Ende der Erdscheibe und fallt nicht von selbiger herab

    Euer Reptiloid Michael

  • dazu passend:

    ja ...das man manche Maßnahmen im Nachhinhein oder besser gesagt bei einer zweiten Welle nicht mehr aussprechen würde ist doch logisch und nachvollziehbar.

    Zum einen wußte man zum damaligen Zeitpunkt nicht all zu viel über den Virus. Was man wußte war das er hochinfektiös ist.

    Und, ein ganz entscheidender Punkt wie ja schon mehrfach angebracht, es gab keine Masken.

    Ob die fehlenden Masken auch ein Grund zu der Aussage war das "diese nicht viel bringen" sei mal dahingestellt (ich würde es durchaus vermuten ...meine Meinung).


    Und da sehe ich einen der großen Fehler der Politik/der Länder.

    Man hatte trotz entsprechender Annahme das eine Pandemie früher oder später den Alltag beherrschen kann und auch kommen wird ... und trotz eines entsprechendes Planspiels nichts aus diesem Ergebnis/Vorschlägen zur Bekämpfung gelernt bzw übernommen.

    Es wurde schlichtweg versäumt entsprechende Lagerhaltung von Maske, Desinfektion etc. vorzuhalten ...