Was habt Ihr heute zum Thema "Korsika" gemacht?

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    ...mir die aktuelle Situation vor Ort in Porto angeschaut...


    - der CP municipal ist nach wie vor eine (inzwischen getrocknete) Schlammlandschaft

    - im Hafen lag heute ein einziges Ausflugsboot, welcher Veranstalter weiß ich nicht. Ansonsten kein einziges anderes Boot

    - die Fußgängerbrücke sieht so aus als ob sie zeitnah wieder begehbar ist. Aktuell ist sie noch gesperrt und ich habe davon abgesehen sie einem Belastungstest zu unterziehen :Pparty:

    - überhaupt wird am Strand und am Hafen mit Hochdruck gearbeitet

    - auch die Straße zwischen Evisa und Porto ist im unteren Bereich teilweise abgerissen, einspurige Verkehrsführung

    - der obere Eingang zur Spelunca-Schlucht ist mit Rote-weißem Flatterband abgesperrt

  • - die Fußgängerbrücke sieht so aus als ob sie zeitnah wieder begehbar ist. Aktuell ist sie noch gesperrt und ich habe davon abgesehen sie einem Belastungstest zu unterziehen :Pparty:

    Besser ist das :rollparty: n///briid

    Schöne Grüße aus dem Südharz
    Gilla mit Ihrer Suzuki V-Strom DL 1000

  • ...hab auch was ;)party: 

    und das "Gestrüpp" duftet auch nach vielen Jahren immer noch ein wenig!

    Aber bald gibt's Nachschub - in gut 2 Wochen geht's (nach fast 6 Jahren! 😳) endlich wieder auf die Insel ❤️ :appl:❤️

  • Ich schau jeden Tag hier rein...

    ganz in Vorfreude auf den Oktober...


    klingt doof, denn damit ist unsere Motorradsaison ja quasi wieder abgeschlossen ::,,II8


    Aber ich freu mich halt auf unsere Sommerverlängerung :thumbsupparty:

    Schöne Grüße aus dem Südharz
    Gilla mit Ihrer Suzuki V-Strom DL 1000

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    ...mich heute gefragt, ob es wohl eine Vorschrift gibt, wie Bekanntmachungen der mairie auszusehen haben...


    Wenn ganze Wege oder "Naherholungsgebiete" gesperrt werden, weil eine Begehung zu gefährlich ist, würde ich eigentlich erwarten, daß ein großes Schild auf die Gefahrenlage aufmerksam macht, in touristischen Gebieten auch gerne mehrsprachig und allgemeinverständlich geschrieben.


    Hier scheint es wohl eine Vorschrift zu geben, daß solche Bekanntmachungen auf ein DIN A4 Papier gedruckt werden -möglichst mit einer schon altersschwachen Druckerpatrone- wetterbeständig ::,,II8 in eine zerfleddernde Klarsichthülle verpackt und mit einem Reißzwecken an einen Baumstamm gepinnt werden müssen.

    Dann bemühe man ein möglichst unverständliches Amtsfranzösisch (mit ausreichend vielen Verweisen auf Gesetz Nr xy und yz) und verstecke das eigentlich Anliegen hinter allgemeinen Floskeln. Und da Französisch ja sowieso DIE Sprache schlechthin ist, besteht ja keine Notwendigkeit für einen mehrsprachigen Text. Und wenn dann ein Tourist zu Schaden kommen sollte... Pech gehabt, hätte er halt die Bekanntmachung gescheit gelesen.

    ( Zumal die nicht auf Betageuze im Keller angeschlagen ist)


    Diese "Bekanntmachungen" so gesehen am Eingang ins Lonca-Tal, am oberen Eingang der Spelunca-Schlucht, am Beginn des Weges zur Pont de Muricciolu im Niolu.

    Besonders spannend finde ich diese Art der Bekanntmachung jedes Jahr wieder im September, wenn die gesamte Pinia in Ghisonaccia an drei Tagen in der Woche für Normalsterbliche gesperrt ist und das gesamte Gebiet den Jägern gehört. Und welcher unbedarfte Urlauber liest bitte einen solch unscheinbaren und unverständlichen Wisch. Aber anscheinend ist die Gemeinde im Zweifelsfall aus der Verantwortung.

  • Hihi,

    so erlebte ich es letztes Jahr im Tavignano-Tal. Alles nicht dramatisch, bin noch einigermaßen fit, aber der Weg war quasi kaum vorhanden, komplett zugewuchert. Ich rutschte immer wieder ab, musste z.T. steil klettern. Offiziell war der Weg für bewegungsbeeinträchtigte Menschen und Kinderwagen geeignet.

    Nachdem ich Stacheldraht überwunden hatte, wurde ich zunehmend skeptisch; irgendwann kam ein notdürftig zusammengebautes Gatter, das ein Weiterkommen unmöglich machte.

    Einen Hinweis gab’s erst dort. Weiß nicht mehr, es war ein hingekritzeltes „chemin fermé“ oder so, die Schrift war bereits recht verblichen, Amtsfranzösisch war‘s definitiv nicht.



  • Hier scheint es wohl eine Vorschrift zu geben, daß solche Bekanntmachungen auf ein DIN A4 Papier gedruckt werden -möglichst mit einer schon altersschwachen Druckerpatrone- wetterbeständig ::,,II8 in eine zerfleddernde Klarsichthülle verpackt und mit einem Reißzwecken an einen Baumstamm gepinnt werden müssen.

    Hallo Thomas

    Wäre das nicht ein weiteres Standbein für dich?

    Übersetzungen

    Amtsfranzösisch - Touristisch


    Scheint ne Nische zu sein...

    Gruß Bernd

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    neuenbaumer


    die Idee an sich ist ja nicht schlecht... nur befürchte ich, daß seitens der Gemeinden daran a) kein Interesse besteht und b) vor allem kein Budget vorhanden wäre...

    Hier in Ghisonaccia hatte ich das tatsächlich mal dem Bürgermeister angeboten -kostenlos- , allerdings wurde dafür keine Notwendigkeit erkannt.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    neuenbaumer


    die Idee an sich ist ja nicht schlecht... nur befürchte ich, daß seitens der Gemeinden daran a) kein Interesse besteht und b) vor allem kein Budget vorhanden wäre...

    Hier in Ghisonaccia hatte ich das tatsächlich mal dem Bürgermeister angeboten -kostenlos- , allerdings wurde dafür keine Notwendigkeit erkannt.

    Oha!

    Ich bot vor Jahren mal unserem Bürgermeister an , die Werbung, Flyer und Website zu entamtdeutschen. Gratis! Also klarer und v.a. ohne Fehler.

    Kein Bedarf.

Zur Forenübersicht

Bitte diesem Link zur Forenübersicht folgen. Hier können auch neue Themen gestartet werden.