Mit dem E-Auto Urlaub auf Korsika / aktuelle Situation Ladestationen

  • Hallo zusammen,


    wir verbringen mit unserem E-Auto ab Ende August unseren ersten Urlaub auf Korsika.


    Gibt es aktuelle Erfahrungen, wie die Ladestationstruktur auf der Insel ist? Sind die Ladesäulen in der Regel auch funktionstüchtig oder gibt es viele Ausfälle? Es gibt diverse Apps, Webseiten auf der man sich über Ladestationen informieren kann. Die Realität scheint jedoch eine andere zu sein, viele funktionieren nicht oder akzeptieren auch Ladekarten nicht, obwohl sie im Verbund mit dem Anbieter sind.


    Für Hinweise bin ich dankbar!


    Viele Grüße

    Klaus

  • wir verbringen mit unserem E-Auto ab Ende August unseren ersten Urlaub auf Korsika.

    Hallo Klaus,


    mein Gefühl (ich habe keine Erfahrung oder Daten) sagt mir, dass das keine gute Idee ist. Die Ladeinfrastruktur auf der Insel ist aus meiner Sicht sehr, sehr rudimentär.

    Wie weit diese Initiative zwischenzeitlich vorangekommen ist, oder ob sie sich bereits wieder im "Tiefschlaf" befindet vermag ich nicht zu sagen. Im Netz findet man nichts (mehr) darüber.


    Viel Glück und viele Grüße


    Jürgen

  • Jepp. Ich habe beim Tanken nur ne Ladestationen für E Auto entdeckt!

    Habe bewusst geschaut, da meine Nachbarn im Herbst nach Korsika möchten

    Mit E Auto und Hund ……

    Alle Erinnerungen die Korsika betreffen sind schöne Erinnerungen !

    Die gilt es zu bewahren!

  • Hallo Klaus,


    es gibt schon einige Ladestationen auf Korsika, Viele von Diesen werden naturgemäß von Verbrennerfahrenden übersehen weil nicht relevant, so haben zum Beispiel die großen neueren Hypermarches im Raum Ajaccio in Ihren Tiefgaragen Ladesäulen. Diese waren zumindest im letzten Jahr im einwandfreien Zustand.

    Vor einigen Wochen war ja auch ein Forianer mit seinem Tesla auf der Insel, vielleicht kommen ja von dieses Seite noch Informationen.


    Gruss Chriss

  • und Hundefutter ist auch noch genug da!!! Vielleicht kennt hier im Forum jemand eine zuverlässige App fürs laden? Bei uns um die Ecke (2,3 km) gibt es eine gut genutzte Ladestation am Parkplatz vom Chalet (Vivario). Die ist zentral gelegen in der Mitte der Insel und bergab kommt Ihr immer zurück zur Küste :bandera blanca:

  • Hallo Klaus,

    ich hatte letztes Jahr überraschenderweise ein Elektroauto als Mietwagen bekommen und hatte da auch so meine Sorgen. Geladen habe ich dann in Evisa. Dort gibt es zwei Ladesäulen in einwandfreiem Zustand. Wir hatten von der Mietwagenfirma auch eine App empfohlen bekommen, auf der alle Ladesäulen mit Ladekapazitäten verzeichnet waren. Zumindest was Evisa angeht hat das einwandfrei funktioniert.


    Grüße

    Alex

  • Erstens: Es gibt einige Ladesäulen, auch z.B. vor (nicht auf) Campingplätzen. Ich achte darauf, weil wir ein E-Auto haben, mit dem wir jedoch nicht nach Korsika fahren.


    Zweitens: Man braucht ja nicht undbedingt eine (Schnell)Ladesäule, um ein E-Auto aufzuladen. Dazu reicht je nach Ladegerät auch eine mit 10A bzw. 16A abgesicherte Steckdose. Ob der korsische Besitzer/Gastgeber der Steckdose mit dieser heute noch eher unüblichen Nutzung seines Stroms einverstanden ist, steht auf einem anderen Blatt. Wenn der Verbrauch über einen Zähler abgerechnet werden kann, sollte das aber eigentlich kein Problem darstellen.

    Ich kann mir vorstellen, dass man mit einem E-Auto bei nur pauschal abzurechnendem Stromverbrauch, wir z. B. auf Campinplätzen üblich, zunehmend skeptisch beobachtet wird, weil man da bei einer Tagespauschale um die 4 Euro ganz schön viel Strom ziehen könnte.


    Fazit: Als E-Auto-Fahrer in Deutschland sehe ich hinsichtlich meiner üblichen Ladegewohnheiten in Verbindung mit dem normalen Hausstromnetz auf Korsika eher keine Probleme, ausreichend elektrische Energie zu bekommen. Allerdings beruht das nicht auf eigenen Erfahrungen, sondern eher auf interessierter Beobachtung grundsätzlich möglicher Energiequellen.

  • Hallo Klaus

    Wir waren Anfang Mai mit unserem Elektroauto auf der Insel. Unsere Erfahrung bezüglich Laden sind zwiespältig. Diverse Ladesäulen waren nicht in Betrieb, andere akzeptierten weder Ladekarte noch Kreditkarte. Dass dann noch freie Ladesäulen von Verbrennern zugeparkt sind ist eine andere Geschichte...

    Wir haben mit der Chargemap App unsere Routen geplant und darauf geachtet, dass wir mehrere Optionen für's Laden hatten. Schlussendlich hat es funktioniert, auch wenn man auch mal erst bei der dritten Ladesäule laden konnten.


    Grüsse

    René

  • Ich kann mir vorstellen, dass man mit einem E-Auto bei nur pauschal abzurechnendem Stromverbrauch, wir z. B. auf Campinplätzen üblich, zunehmend skeptisch beobachtet wird, weil man da bei einer Tagespauschale um die 4 Euro ganz schön viel Strom ziehen könnte.

    Wir sind dieses Jahr (in einem Mobilhome) auf dem CP A Marina in der Balagne. Dort heißt es in den AGB: "Il est strictement interdit de recharger la batterie d’un véhicule électrique ou hybride."


    Das dürfte mittlerweile bei vielen CP so sein...

  • Wir sind dieses Jahr (in einem Mobilhome) auf dem CP A Marina in der Balagne. Dort heißt es in den AGB: "Il est strictement interdit de recharger la batterie d’un véhicule électrique ou hybride."

    Das dürfte mittlerweile bei vielen CP so sein...

    Das kann ich mir gut vorstellen. Ich frage mich nur, wie die das kontrollieren wollen, besonders nachts. Die gängige Praxis lässt das einfach nicht zu. Die einzige Lösung, das konsequent zu verhindern, scheint mir zu sein, die betreffenden Fahrzeuge nicht mehr auf den Platz zu lassen. Und das ist eigentlich gar keine Lösung.

  • Wenn es Überhand nimmt, wird man früher oder später auf Verbrauchsabrechnung statt Pauschale übergehen. Gibt es ja bereits auf einigen Campingplätzen, insbesondere in Deutschland, Österreich etc.

  • Wenn es Überhand nimmt, wird man früher oder später auf Verbrauchsabrechnung statt Pauschale übergehen.

    Bei den meisten Campingplätzen sie die Stromverteiler ohne Zähleinrichtung und frei zugäglich. Auch bei zwei Modernisierungen in den letzten Jahren, von denen ich weiß, hat sich daran nichts geändert.

    Bei den von uns in den letzten Jahren besuchten Campingplätzen, und das waren wirklich viele, hat nur der Camping A Stella nicht für jedermann frei zugängliche Stromanschlüsse gehabt. Und gerade dieser Campingplatz war auch der einzige, der unter 10A abgesichert war. Jedenfalls hat genau dort unser 2kW Elektrogrill die Sicherung ausgelöst. Insgesamt wäre also noch einiges an Vorarbeit zu leisten, was dann logischerweise auf den Strompreis draufgerechnet wird.

  • Ich kenne eine Campingplatzbesitzerin, die den Strom gestaffelt nach der Absicherung des Anschlusses "verkauft". Los geht's glaube ich bei 2 A, am teuersten ist der 16 A Anschluss. Im Grunde ist das - neben der tatsächlich verbauchsabhängigen Abrechung - eine faire Sache. Wer nur Beleuchtung und Kühlbox speist, zahlt weniger, als derjenige, der die Klimaanlage seines Wohnmobils ganztägig laufen lassen will. An dem Kasten passt übrigens auch der Schlüssel vom Kastenschloss der Anhängerkupplung... w§§§l/ng


    Auf "unserem" Campingplatz kostet der Strom pauschal 5,- € am Tag. Ich kenne die Preise für Korsika nicht, in Frankreich kostet die Kilowattstunde jedenfalls wohl so um die 17 Ct. Für 5,- € bekäme man also rund 30 Kilowattstunden Strom geliefert. Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, wie man das als Durchschnittscamper erreichen können sollte. Ok, die Installationen müssen mal gemacht und laufend gewartet werden, aber der Aufwand ist dafür übersichtlich. Jedenfall wäre in dieser Kalkulation schon noch Platz für das eine oder andere E-Mobil.


    Grüße

    Georg

  • in Frankreich kostet die Kilowattstunde jedenfalls wohl so um die 17 Ct. Für 5,- € bekäme man also rund 30 Kilowattstunden Strom geliefert.

    Das ist ja die eigentliche Ungerchtigkeit, wenn nicht verbrauchsabhängig abgerechnet wird. Ich habe einen Urlaub lang aus Interesse mal unseren Verbrauch gemessen. Wir haben im Schnitt 2-3 kWh pro Tag verbraucht, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Unsere große Kompressor-Kühlbox und LED-Licht verbrauchen keine kWh pro Tag. Der Rest ergibt sich durch Kochen. Die Lösung mit der Sicherung wäre ungerecht, weil wir zum Kochen mindestens eine 10A Sicherung bräuchten, aber mit Kochen insgesamt auch nicht weit über 3 kWh kommen.

    Die billigste Pauschale für Strom war in Solenzara etwas über 3 Euro. Das verstehe ich gar nicht, warum die so günstig sein kann, weil da stehen am Strand die riesen Wohnmobile in der prallen Sonne. Die teuerste war bis jetzt U Ponte Grossu mit 6,50 Euro, was aber nachvollziehbar ist, weil der Strom dort mit einem Generator selbst erzeugt werden muss.

  • Hallo,


    besten Dank für die Feedbacks und Tipps, besonders zu den Ladestationen.


    reke: Ich habe schon einige Apps. Die Chargemap-App habe ich mir jetzt heruntergeladen. Auf den ersten Blick scheint diese sehr hilfreich zu sein, da es auch Bewertungen von Nutzern gibt und sie durchaus sehr aktuell sind.


    Wir fahren mit einem Tesla M3 nach Korsika. Auf dem Festland ist das überhaupt kein Problem, z.B.sind die Tesla-Supercharger entlang unserer Route gut bestückt. Auf Korsika sollte im 2.Q 2022 auch eine Superchargerstation kommen ... Das E-Auto ist ein Geschäftswagen zur privaten Nutzung, ich habe dazu mehrere Ladekarten erhalten. Somit gibt es schon mal mehr als eine Option. :)party:


    Chriss70: Im tff/Teslaforum habe ich auch recherchiert. Hier fehlt noch ein aktueller Erfahrungsbericht. Dort werde ich ggf. auch noch einen Beitrag einstellen.


    Für alle Fälle hat unser Hotelier auf Anfrage mitgeteilt, dass ein Laden bei ihm (über Nacht 10 €) möglich wäre. Ideal wären natürlich Schnelllader zumindest ab 22kw.


    Da die Reichweite unsere Fahrzeugs gut ist, bin ich nach wie vor zuversichtlich, dass wir immer genug "Saft" haben.


    Auf jeden Fall freuen wir uns sehr auf Korsika.


    Viele Grüße

    Klaus


    :winke: