Wandern auf dem GR 20 - Ausrüstung/Anmeldung Hütten

  • Hallo an Alle, ich möchte gerne nächste Woche den GR 20 wandern.


    Sollte man eine Isomatte dabei haben, wenn man den GR20 wandert, auch wenn man selbst kein Zelt dabei hat, aber ggf. bei den Refuge in den bereitgestellten Zelten schläft (falls in den Unterkünften/Matratzenlagern kein Platz ist)? Bzw. befinden sich in den Zelten Isomatten?


    Und muss man sich anmelden für die Refuge oder kann man davon asugehen, dass man als einzelne Person immer Platz findet?


    Vielen Dank für Tipps!


    Viele Grüße

  • Hallo Kris,


    erst einmal: schön dass Du zu uns ins Forum gefunden hast! :thumbupparty: Willkommen!


    Aber: hattest Du nicht schon etwas früher die Idee gehabt Dich über Dein GR20-Projekt hier bei uns oder anderswo schlau zu machen?? Der GR20 ist organisatorisch ja eher komplex ...

    Und dann kommst Du 1 Woche vorher damit hier fragend an, mit Fragen für die Mitte der Hauptsaison? :klatsch1:

    Naja, ich hoffe dass Du aus berufenem Munde unserer erfahrenen User doch noch Lösungen hören kannst ...


    LG Ernest

  • Hallo Kris,

    wie Ernest schon sagte, sehr spät.. Die anderen Erfahrenen hier werden auch mit dem Kopf geschüttelt haben, als Sie deine Nachricht gelesen haben.

    Für mich deutet das auf unzureichende Vorbereitung auf den GR 20 hin, denn deine Fragen klären sich nach etwas Recherche im Internet in einer Stunde.

    -Den GR 20 macht man nicht so... Wie übrigens alle GR

    -Der GR 20 ist eine Alpine Begehung. Somit sind Solo Begehungen besonders gefährlich.

    -Wetter und Temperatur können sehr stark variieren.

    -Oft keine Mobilfunk Abdeckung.

    -Die Refuges sind keine DAV Hütten mit großen Matratzenlagern Verpflegung etc. Betrachte die Refuges eher wie die unbewirtschafteten Winterlager in DAV Hütten.

    -Es stehen je nach Hütte zwischen 15 und 25 Plätze zur Verfügung. Daher auch die Wurfzelte in Unmittelbarer Nähe der Refuges.

    In den Zelten ist nichts -kein Schlafsack, keine Isomatte. Stand 2017

    -Es wird nicht auf allen Hütten ein Essen angeboten. Jedoch gibt es Almen in der Nähe, die sich darauf eingestellt haben. Aber nicht an jeder Hütte Carozzu, Mori, Piana


    Zu deinen Fragen: Anmelden -dafür bist du zu spät die sind voll. Auch eine Einzelne Person findet keinen Platz, da sicher noch einige andere so unterwegs sind wie du und vermutlich schneller

    laufen als du -von mir immer als GR 20 Express tituliert.

    Wenn also eigenes Zelt und Ausrüstung aus Kostengründen und oder Kondition ausscheidet, dann lass das Vorhaben GR 20 lieber sein.


    Gute Zeit

    Micha

  • Da schließe ich mich der Meinung von Micha an. Spontan ist ja manchmal ganz gut aber für die GR20 sicherlich nicht unbedingt zu empfehlen! Auch wenn man in den Bergen erfahren sein sollte, ist die GG20 ohne ein bisschen Vorbereitung eigentlich so spontan so kaum zu schaffen, wir haben da schon so einige Dramen auf dem GR20 erlebt.

    Wie bereits erwähnt sind die Refuges zu dieser Zeit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit völlig überbelegt und das ist ganz sicher kein Vergnügen. Ohne eigene Biwak-Ausrüstung würde ich die GR20 eh nicht gehen. Man weiß nie was auf den Etappen alles so passiert und eine Nacht in den Bergen ohne vernünftige Ausrüstung möchte ich mir wirklich nicht vorstellen. Das Wetter ist, wie ich aus eigener Erfahrung kenne, teilweise echt launisch und auch manchmal echt gefährlich. Die Wetterwarnungen sollte man wirklich ernst nehmen, auch wenn es manchmal nicht so eintrifft wie vorhergesagt. Aber die letzten Jahre hat es ein paar recht schwere Fälle von Ignoranz gegeben!! Diese "Fälle" haben diesen Fehler nur einmal gemacht!!

    Meine bescheiden Meinung: Überleg dir noch mal die GR20 so kurzfristig anzugehen, mache evtl. nur Teilabschnitte davon oder auch nur längere Tagestouren die auch sehr anspruchsvoll sein können. Beispiele sind hier im Forum schon etliche vorgestellt worden. Da sind einige dabei die nicht so überlaufen sind wie der GR20.


    VG Arne

  • Immer mit der Ruhe... nur weil jemand kurzfristig den GR20 plant heisst es ja nicht automatisch, dass er/sie dem nicht gewachsen wäre.


    Prinzipiell gibt's drei zugelassene Übernachtungsmöglichkeiten

    1. Hütte mit Halbpension: Die haben nur wenige Plätze (30...40?). In der Saison sicherlich frühzeitig ausgebucht, logisch (*)
    2. Eigenes Zelt und Essen, dafür ist normal immer Platz bei den Hütten
    3. Mietzelt: Kann / sollte man reservieren. Wir haben einmal umständehalber ohne Vorreservierung eins bekommen, war aber Vorsaison (Mai) und wir bekamen auch Matten dazu. Das könnte allerdings eine Ausnahme gewesen sein. Darauf die gesamte Tour aufzubauen halte ich für gewagt.

    (* An sich ist das ein beklagenswerter Zustand: Kommerzielle Veranstalter beanspruchen das gesamte Hüttenkontingent. Ausweg?

    Größere Hütten generieren noch mehr Touristen. Aus meiner Sicht sollte man kommerziell geführte GR20-Touren zahlenmäßig begrenzen.)

  • Hallo Kris :


    deine Anfrage wurde ja bereits von flachlandtiroler : korrekt und detailliert beantwortet und ich kann auch sein Vorwort unterstützen. Jedoch mit einem schielenden Auge auf die Antworten von Arne & Micha. Niemand kennt deinen Backround & deine Erfahrungen in Bezug auf (hoch-)alpine Wanderungen.


    In Bezug auf Isomatte nehme ich prinzipiell immer die eigene mit, da ich (aus früheren Zeit) weiß, dass die eigene gesteste Isomatte immer die beste Wahl ist, als jene vor Ort (sofern vorhanden). Erholsamere Schlaf, keine Rückenprobleme bzw. Verspannungen usw....das kann dir bei der falschen Unterlage theoretisch die Wanderungen teilweise schon versauen.

    Ich erwähne das nur, da erfahrene Wanderer das eigentlich..... aber vor 20 bzw. 30 Jahren konnte ich auch noch nahezu auf jeder Unterlage pennen & Verspannungen waren dann schnell wieder weg. Schleppe trotzdem seit langem 400gr mehr mit.


    Falls sich deine bitte auf Tipps auf die gestellten Fragen beziehen wurden diese jetzt ja beantwortet, falls es sich um die Bitte um allgenmeine Tipps handeln sollte, würde ich dich bitten die Suchfunktion des Forums zu nutzen (GR20) . Die Ergenisse werden dir alle Fragen beantworten, bzw falls dann noch Fragen offen sein sollten, kannst du dann konkrete Fragen stellen.


    gruss Christian

  • Hallo Chris,

    die erste Antwort von Martin stimmt so nicht. Denn daraus würde ich als Laie schließen die Hütten haben ALLE ÜN/HP dem ist nicht so.

    Jedenfalls für die Hütten die ich genannt habe.

    Ich gebe dir Recht, niemand kennt seinen Backround und Erfahrung. Aber aus dem geschriebenen lässt sich für mich nur der Begriff Greenhorn

    ableiten. Ich habe bei jeder GR 20 Tour genau diesen Typus erlebt. Auf den einschlägigen Portalen hierzu nichts gelesen und entsprechende Lehren gezogen.

    Sorry, aber nach dem ich letztes Jahr einem "Girls Duo" (Siehe hier im Forum) geholfen habe, ist meiner Helfersein hierzu komplett gestillt.

    Ich vermute auch, das keinerlei Reaktion mehr von Kris kommt.


    Grüße

    Micha

  • Hallo Kris


    zu deinen Fragen:


    1. Isomatte: ist in den Mietzelten vorhanden

    Vor einer Woche selber benutzt in Bergerie Ballone, ciottulu di iMori,

    Bergerie Vacaghja, Petra Piana.

    2017 auf dem ganzen GR20 ebenfalls so benutzt.

    (wir hatten trotzdem eine Matte dabei für alle Fälle)


    2. Reservation:

    Ist im Moment nicht so kritisch, es ist Zwischensaison und von Mitte Juli

    bis Ende August ruhiger. Wir haben nicht reserviert und hatten keine

    Probleme Mietzelte zu kriegen, es kann aber Tage geben, da es eng oder

    voll wird, wenn sich Gruppen von Nord und Süd kreuzen.

    2017 haben wir teilweise 1 bis 2 Tage vorher online reserviert/bezahlt wenn wir

    Verbindung hatten ( http://reserver.sitecresa.fr/centraleresa/parcnaturel )


    Weitere Bemerkungen:

    - in den Hütten hat es teilweise Bettwanzen, kenne aber den aktuellen Stand nicht,

    auf der Reservationsseite hat es einen Hinweis (PUNAISES DE LIT INFORMATION RANDONNEURS).

    Wir haben deshalb Zelte vorgezogen.

    - Verpflegung normalerweise vorhanden, Nachtessen ca 22EUR Morgenessen ca 8EUR,

    Bier klein (2.5dl) 4EUR, Bier (5dl) ca 6-7EUR

    Würste, Snacks etc auch oft zu kaufen, Kochstellen ebenfalls vorhanden

    - allfällige Wetterwarnungen sollten ernst genommen werden, Gewitter können heftig sein,

    am besten früh starten


    Ich wünsche dir eine gute Tour mit vielen schönen Erlebnissen

    Hermann

  • Hallo Kris,


    Ich bin den GR20 auch vor kurzem erst gewandert und kann, rein aus meiner Beobachtung her sagen, dass so ziemlich alle Mietzelte auch 2 Isomatten hatten. Ich persönlich bevorzuge jedoch aus den bereits genannten Gründen immer mein eigenes Equipment und ob du da kurzfristig jetzt immer ein Zelt bekommst ist tatsächlich fraglich...

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg und gute Laune bei der Tour! 😉

  • Hallo ihr Lieben,


    ich gehe mal davon aus dass wir hier zusammen mal wieder einem Troll aufgesessen sind!

    Eure Beiträge sind aber für andere Ratsuchende gerne informativ ... ! 8)party:


    Meine LG aus Trollorum

    Ernest

  • Ernest, nicht unbedingt Troll aber vielleicht wieder jemand, der sich ohne zu bedanken oder zu melden aus dem Staub macht.

    Kris dürfte ja nun auch schon unterwegs sein, war jedenfalls Montag um 6.49 Uhr noch hier am Gucken.


    Die Infos unserer Mitglieder waren jedenfalls super.


    Gruß

    wolfgang

  • Ich bin am 30. Juli, ein Dienstag, die ganz große Runde Bonifato - Caruzzo-Hütte - abgebrannte Piobbu-Hütte - Bonifato gelaufen

    und war überrascht, wie wenig auf dem GR20 los war (liegt aber vielleicht auch daran, dass sich diese Etappe auslassen lässt?)

    Mir kamen vielleicht ein Dutzend Wanderer entgegen. Da hätt ich mit mehr gerechnet.


    Darunter war übrigens kurz vor meinem Erreichen der Piobbu-Hütte ein Paar, das dort gegen 13 Uhr im aufziehenden Nebel gestartet sein muss.

    Die müssen dann ja erst gegen 19 Uhr an der Caruzzo Hütte angekommen sein?? (Und dabei eine ordentliche Portion Regenwolken abbekommen haben...)


    Ernstgemeinte Frage: Wieso zählt eigentlich Mitte Juli bis Ende August als "Zwischensaison"?

    Das ist doch üblicherweise die Urlaubs-Hochzeit und überall mitten in den Ferien?


    Viele Grüße,

    Swen (gerade den ersten Tag wieder auf Arbeit....)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fren ()

  • Ernstgemeinte Frage: Wieso zählt eigentlich Mitte Juli bis Ende August als "Zwischensaison"?

    Das ist doch üblicherweise die Urlaubs-Hochzeit und überall mitten in den Ferien?

    Hallo Swen,


    die Wanderer düfften Früh- und Spätjahr/-sommer bevorzugen, daher etwas andere Saisonzeiten wie am Strand.


    Grüße

    Georg