Großer Brand bei Quenza-Solenzara

  • Unglaublich und ich bin mal gespannt, was als "Grund" gefunden wird...

    Feuerverbot wurde erst am Morgen ausgesprochen. Das ein Sturm kommt, war schon ein paar Tage vorher bekannt. Am Tag vorher wurde fleißig Feuer gemacht... (Ob nun dort, das weiß ich nicht, aber...) Was passiert, wenn man am Vortag ein Feuer macht und dann Sturm drauf bläst???? Wir konnten das am Hang gegenüber schön beobachten. Da war aber gleich morgens die Feuerwehr da und hat die kleinen Rauchschwaden begutachtet... (Das Feuer schien "aus" - Abends war es dann ein kleines Feuerchen... Glücklicherweise wirklich klein! Wie gesagt, das Feuer stammte vom Vortag!!! Also ich wage zu vermuten, dass mal wieder nicht herauskommen wird, wer da "schuld" ist.... :cabezazo:

  • Furchtbar! Ich hoffe, dass der Brand bald gelöscht ist und sich nicht weiter ausbreitet! Die Ursache scheint ja noch nicht geklärt zu sein. Grobe Fahrlässigkeit oder Brandstiftung kommen vermutlich nur in Frage. Als Korsika-Neuling frage ich mich, ob es generell erlaubt ist, in Waldgebieten und Naturschutzparks "Lagerfeuer" etc. zu machen ?! Waldbrände scheinen ja wohl häufiger vorzukommen.

  • Hallo Karin,


    das mit dem offenen Feuer würde ich mal schön sein lassen! Nie und niemals ein offenes Feuer in freier Wildbahn.


    Hier findest Du übrigens eine Übersicht über aktuelle Warnmeldungen hinsichtlich der Waldbrandgefahr.


    Grüße

    Georg

  • n((// Offenes Feuer ist eigentlich (15.Juni - 30.Sept.) in freier Natur und sogar auf den meisten Campingplätzen verboten! In dem Link von Georg ist das auch eindeutig geklärt. Aber wie man sieht sollte auch außerhalb dieses Zeitraums es eigentlich nicht erlaubt sein. Ich habe ja manches Mal schon ein schlechtes Gewissen wenn ich meinen kleinen Gaskocher betreibe! Ich bin da schon sehr vorsichtig was das angeht. Ich habe nicht nur einmal einen Waldbrand aus nächster Nähe erlebt und auch überlebt und bin deshalb sehr sensibel was das angeht. Wenn ich sehe wie manche da leichtsinnig Feuer machen und auch mit den Zigarettenkippen umgehen, da kann es schon mal passieren das ich etwas heftiger reagiere :blah::curparty:

  • Seit Jahren das Horrorszenario schlechthin... jetzt -mitten im Winter- ist es Realität geworden.


    inzwischen hat das Feuer anscheinend ca. 1100ha überwiegend Kiefernwald vernichtet. Ausgangspunkt war anscheinend im Bereich der Bocca di Larone am Ende einer Forstpiste. Natürliches Entstehen ist wohl auszuschliessen, da es in den vergangenen Tagen auch nicht nur eine Andeutung von Gewitter gab...

    ... bei uns im Dorf hat man sofort auf die ständigen Querelen zwischen den diversen Jagdgesellschaften gedeutet... ob dem so sei, lasse ich mal dahingestellt. Allseits bekannt ist allerdings, daß es weiten Bereich um das Plateau von Tova seit Jahren regelrechte Fehden gibt...


    Wenn man die diversen Fotos und Videos anschaut, so erkennt man ziemlich gut, daß der Brand die Bavellastrasse erreicht und teilweise überquert hat, wohl vor allem im Bereich zwischen Fiumicelli-Brücke und der Canyoning Basis bei Rocciu Pinzutu.

    Seit kurzem höre ich zum erstenmal die Löschflugzeuge, der Wind lässt langsam nach. Bis das Feuer engültig gelöscht sein wird werden wohl noch etliche Tage vergehen. Was bleibt, wird eine Landschaft sein, deren Aussehen dramatisch verändert sein dürfte. Was das langfristig bedeutet bleibt abzuwarten.


    Anmerkung am Rande:

    das Bavella-Feuer reiht sich nahtlos ein in eine ganze Reihe von Größbränden mitten im Winter

    März 2017 Bastelica 400 ha

    Januar 2018 Chiatra di Verde mehere Häuser, Bergerien

    Februar 2019 Balagne, Sampolo, Tolla 1500 ha

    Februar 2020 Bavella mindestens 1100 ha


    und das sind nur die grossen Brände ......


    Thomas


    aktueller Nachtrag 

    eben in Via Stella gelesen:

    Schwerpunkte sind aktuell Punta di Bucarone (Rosumarinu und die benachbarte Via Ferrata), Rocciu Pinzutu ( Canyoning Basis und Zustieg zum Fiumicelli von oben), Punta Mozza (im Bereich Bocca U Saltu) und Petra di Lame (?)

  • Ich könnte echt kotzen.

    OK, man weiß nichts Konkretes oder zumindest wird es nicht gesagt, aber wenn es wieder mal Absicht oder bestenfalls fahrlässig war, dann sinkt diese Person in meiner Beliebheitsskala auf den Boden.

    Es müsste Gesetze geben, die hier so streng greifen und andauernd denjenigen einsperren , wie die Folgen für Natur , Tier und Mensch andauern.


    Hmpf! Furchtbar, die Vorstellung daran, wie es dort bald aussieht!!!

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • habe auf dem franz. Festland 2017 einen Brand von über 1000 ha aus nächster Nähe erleben "dürfen".

    Da hat der komplette Höhenrücken am Cap Benat gebrannt.

    Das sind über 10 Kilometer Länge. Im selben Jahr: mondgleich., im Jahr 2 danach: von unten wieder etwas grün, aber die Bäume bleiben schwarze Gerippe.


    1000 ha sind richtig viel. Vereinfacht gesprochen: mehr als 1000 Sportplätze.


    Man hat schon das Gefühl, dass die Feuerwehr, die CCFF und die Behörden insgesamt relativ gut aufgestellt sind und nicht nur im Brandfall, sondern sich das ganze Jahr über reichlich Mühe geben (Unterholz rausholen, z. T. auch durch gekonntes Abbrennen (es gab hier dazu mal einen Filmtipp für eine schöne Arte-Doku zu diesem Thema) , Brandschneisen schlagen ...)

    (Gut, damals fehlten vor Ort tatsächlich in den ersten Tagen mehr Candairs, die mittlerweile aber in Marseilles/Hyeres nachstationiert wurden.)


    Wie Thomas aber auch formuliert hat, nicht alle teilen dieses Interesse, Brände zu vermeiden ... + Trockenheit + vorallem Wind und schon ist es wieder passiert ... Es wird nie aufhören!


    Jeder schwarze Baum ist einer zuviel!


    Gruß

    Bobby

  • Guten Abend zusammen,

    ich habe die schrecklichen Bilder auf Facebook gesehen. Es tut mir in der Seele weh.

    Das offene Feuer nicht erlaubt sind, stand ebenfalls auf FB.

    Der Sturm hat sicherlich, dem Feuer noch zunder gegeben.

    Auf Tropica ist der ein oder andere Baum auf die Dächer der Häuser gekracht.

    Viele Grüße

    Ellen

  • Hallo Thomas,


    genau hier würde ich gerne einhaken:

    Was das langfristig bedeutet bleibt abzuwarten.

    Was schätzt Du wie lange es brauchen wird bis eine einigermaßen ähnliche Vegetation wieder hergestellt ist? h/%

    Mein Vergleichspunkt/-Gebiet wäre die vor Jahren ja auch abgebrannte Restonica - wie sieht es heute dort aus?

    Ist die dortige "Erholung" (so bescheiden sie auch bis jetzt sein mag) ein Modell für Region Bavella?!?


    LG Ernest

  • Hallo Ernest,


    die Frage ist schwierig zu beantworten, dazu sind die Gegebenheiten zu unterschiedlich.


    Wenn man heute durchs Restonica-Tal fährt sieht man als "normaler" Tourist von der Strasse aus tatsächlich nicht mehr viel von dem verheerenden Feuer des Sommers 2000. Anders hingegen wenn man den Col de Sorba passiert (zur Erinnerung: das damalige Feuer hatte sich auf bis zum Sorba und noch ein Stück weiter hinunter in Richtung Ghisoni ausgebreitet). Obwohl die neuen Laricios inzwischen so zwischen 3 und 5m hoch sind sehen die Hänge trotz des umfassenden Aufforstungprogramms (Laricio-Kiefern) immer noch recht kahl aus und die zahllosen umherliegenen Baumleichen erzählen auch heute noch ihre traurige Geschichte ...


    Ich gerade eben mit jemandem von der ONF (Forstbehörde) gesprochen, der die letzten Tage vor Ort war. Ich gebe seine Aussagen mal so weiter:

    - von der Strasse aus wird man die Schäden erst mal gar nicht so arg sehen, da die grossen Brandflächen eher weiter oben waren

    - ausser dem üblichen "sousbois", dem üblichen Macchiagestrüpp, hat es hauptsächlich pin maritime und Korkeichen getroffen. Ebenso ist eine grosse Lariciofläche ( angepflanzt in den neunzehnhundert 80er Jahren) komplett verbrannt, sprich komplett verkohlt. Vielleicht ist ja jemandem schon die Piste aufgefallen, die von der ponte grossu kommend kurz vor der Fiumicelli-Brücke rechts abzweigt. Auf dieser gelangte man zu dieser wohl richtig grossen Lariciofläche.

    - es wird noch Tage dauern bis die letzten Brandherde gelöscht sind. Problematisch ist, daß für die nächsten Tage schon wieder heftige Winde vorhergesagt sind. Es kommt häufig vor daß scheinbar gelöschte Feuer selbst nach etlichen Tagen wieder auflodern da es -auch unterirdisch- noch Glutnester gegeben hat. (ist mir selber schon bei mir auf dem Gelände passiert nachdem ich Gartenabfälle verbrannt habe)


    Zur "Erholungsprognose": niedere Macchia regeneriert sich nach 1-2 Jahren. Baumbestände....das wird dauern.. Das Problem: wenn man nicht gezielt aufforstet wächst die Macchiavegetation halt wesentlich schneller und lässt Bäumen wenig Zeit, Licht und Luft... pin maritime hat da am ehesten noch eine Chance, für Laricios wirds schwer.


    Ob es ein ähnliches Aufforstungsprogramm wie damals für Restonica/Sorba und später Tartagine gegen wird, das weiß aktuell niemand. Damals hat sich ja Total/Elf massiv finanziell engagiert.


    Gruss

    Thomas

  • Col de Sorba 2013 ... ganz aktuell hab ich keines. Ältere , noch vor dem Brand ... ja. Sind aber auf Papier. Müsste ich erst suchen und scannen.






    Viele Grüße Günter


    Einmal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Hallo Guenter

    .. vielleicht erinnerst du dich ja noch daran, daß man früher wenn man die Vivario-Seite runtergefahren ist immer im Schatten der hohen Bäume fuhr und nach rechts keinerlei Aussicht war.

    Die ersten Male nach dem Brand (da war die Strasse aber auch noch enger) hatte zumindest ich immer das Gefühl in "eine grosse Leere" hineinzufahren.

    Inzwischen hat man sich ja daran gewöhnt...


    Gruss

    Thomas


    alte Bilder existieren auch bei mir wenn nur als Dia

  • Ja. die Straße war vormals deutlich schmaler und vor allem ohne "Absturzsicherung" ;(party: n///briid. Ist ja jetzt fast komfortabel zu nennen ausgebaut. Ich sollte Fotos in ziemlicher Zeitnähe zum Brand haben. Wenn ich mal Zeit habe ...

  • Hallo,

    hier auch noch ein Paar Bildchen von 2006 am Col de Sorba.

    Wir hatten damals keine Ahnung das es im Vorjahr hier gebrannt hatte, am Pass noch alles in Korsisch Grüner Ordnung, eine Tornate weiter dann der Schock.