Schweres Unwetter an der Westküste

  • In der Balagne werden in einigen Kommunen ebenfalls alle Camper mit Zeit aufgefordert, den Campingplatz zu verlassen und die Sammelräume aufzusuchen, falls nötig (als Zelter wird man ja nicht mehr so leicht eine Alternative finden).


    Corse-du-Sud: la préfecture fait évacuer des campings tous les vacanciers sous tente
    La préfecture de Corse-du-Sud a annoncé ce jeudi après-midi l'évacuation de tous les vacanciers logés sous des tentes dans l'ensemble des campings du…
    www.corsematin.com


    In Calvi beträfe dies alleine 5.500 Touristen. Die muss man erstmal irgendwo unterbringen. Die werden keine schöne Nacht haben:


    Orages en Corse: "entre 4000 et 5000 personnes" vont être évacuées des campings à Calvi
    Le maire de Calvi, Ange Santini, a annoncé qu'entre "4000 et 5000 personnes" allaient être évacuées des campings et centre de vacances situés sur la commune.…
    www.corsematin.com


    Das macht keinen Spaß mehr. Ok, natürlich lange nicht so schlimm, wie die mittlerweile fünf Todesopfer.


    Allerdings verstehe ich die Aktion nicht ganz, es ist ja wohl vor allem Regen und kein heftiger Sturm mehr angesagt. Das Zelt, das heute Morgen stehen geblieben ist, sollte die kommende Nacht ja auch überstehen. Es sei denn, man steht am Bachlauf oder in der Senke.


    Naja, vielleicht ist man nach den heutigen Erfahrungen grad halt lieber etwas übervorsichtig.


    Hab‘ mit meinem Kumpel vor Ort telefoniert, er hat sich nur beschwert, daß der Garderobenständer zwei mal umgefallen sei. Von der Situation auf dem Campingplatz hat er nicht viel mitbekommen, außer der Durchsage (mit dem Zirkuswagen) und daß offensichtlich nicht alle der Aufforderung gefolgt sind. Jedenfalls sind noch Zeltende vor Ort


    Grüße

    Georg

  • Ich fürchte, das wird nur der unheilvolle Auftakt sein für einen besipiellosen Spätsommer und Herbst. Bei 30° Wassertemperatur wird die Natur außer Rand und Band geraten. Ich hol mir mal ne Münze, ob ich nächste Woche fahre oder nicht.

  • Bisher ist es total ruhig. Die Zelturlauber wurden jetzt nach Ulmetu und Propriano evakuiert, Zustände wie im Flüchtlingslager 🙄 Aber besser so, als dass nochmals was schlimmes passiert.


    Ich sitze jetzt vor meinem Wohnwagen und hatte der Dinge, die da kommen (oder auch nicht)


    Pace et salute 🍀🍻

    • Offizieller Beitrag

    Das ist schon heftig. Hier am Atlantik hat es letzte Nacht und heute am Tag einige Male heftige Regenfälle gegeben aber Gott sei Dank keinen Sturm. Wir waren heute in den baskischen Bergen da haben sich die Bäche, die letzte Woche noch fast ausgetrocknet waren in reißende Wasserläufe gewandelt.


    Und im französischen Radio gab es heute nur das Thema Unwetter auf Korsika. Zuletzt haben sie von 6 Toten und mehreren Schwerverletzten gesprochen.

  • Guten Abend, Nähe Porto Vecchio morgens gegen 8-8.30 heute Böen, starker Regen und dann nach ca. 30 min. Ende, bis Mittag alles abgetrocknet und ok. Nachmittags Böen in geringerem Maße und etwas Regentropfen. Insofern: kein Vergleich, ein Zuckerschlecken gegen Westen/Nordwesten.


    Ich drücke allem die Daumen, dass es ruhiger als bisher sein wird und keine Todesopfer mehr zu beklagen sind, aber wie hier selbst zu lesen<: es gibt doch genug eher unvorsichtige Leute und zumindest seit heute Mittag nun wirklich nicht mehr Ahnungslosigkeit gegenüber der Wetter-/Sturmlage gerade bei Campern. Wir sind in einem festen Haus mit Bungalow-Dach, alles absolut safe bisher.

  • Darf ich fragen wie du das meinst?

    Es schildern hier Forenmitglieder, dass Camper auch jetzt noch -bei Evakuierungen ganzer Plätze -dennoch bleiben bzw. in Gegenden bleiben, die ansonsten zu räumenempfohlen sind. Mittlerweile ist in Presse, Umgebung und selbst internationalen Nachrichten genug information, so dass niemand mehr ahnungslos sein muss, wenn er/sie nicht ohne Kontakt zur Außenwelt ist. So meine ich das. Solltest Du annehmen und mit der Replik andeuten wollen, dass ich Forenmitglieder als Leichtsinnsvögel gemeint haben könnte: nein , das habe ich nicht.


    Beste Grüße

  • Ich bin heute morgen relativ ahnungslos um 07.00 Uhr vom Campingplatz de la Plage Richtung Cap Corse aufgebrochen. Wetter-Apps hatte ich morgens noch geprüft. Das Zelt habe ich hinterlassen, auch Tisch und Stühle. In Patrimonio angekommen, die ersten Anzeichen für Gewitter. Also im Auto sitzengeblieben. Zum Glück, denn es war beängstigend schlimm.

    Am Abend kam ich zurück auf den Zeltplatz - ein einziges Schlachtfeld. Die Evakuierung lief. Ich habe mir meinen Weg bis zu meinem Zeltplatz gebahnt - das Zelt ist stark beschädigt, war aber noch in etwa dort, wo ich es aufgebaut habe.

    Nun liege ich im Hotelbett.

    Die Campingplatzbesitzer, ein älteres Ehepaar, haben mir die eine Nacht, in der ich dort war, erlassen. Die Gäste waren gestresst, ein deutsches Ehepaar hat sich gegen die Evakuierung gewehrt und lautstark- auf Deutsch - beschwert. Ich habe dem Ehepaar in all dem Chaos ein Glas Honig aus dem Ascotal geschenkt - etwas Mitmenschlichkeit in diesem Chaos.


    Eigentlich wollte ich jetzt bei I Muvrini in Ille Rousse sitzen. Das Konzert ist witterungsbedingt abgesagt worden. Alles nebensächlich bei den schlimmen Schicksalen, die nach diesem Unwetter zu beklagen sind.


    Der Wind legt mittlerweile wieder zu - hoffen wir mal, dass es nicht so schlimm wird.


    Viele Grüße, Christian

  • Wir sind Anfang September auch nach 3 Jahren Pause retour in Propriano - wie immer mit Zelt. Ich hoffe alle haben die letzte Nacht gut überstanden und sind sicher untergekommen! Nach all den Berichten hab ich jetzt schon etwas Bammel. Welche Wetter-Apps verwendet ihr? Alles Gute noch für alle die derzeit vor Ort sind, Lis

  • Nach all den Berichten hab ich jetzt schon etwas Bammel.

    Wieso? Es ist doch nichts passiert, was man nicht grundsätzlich erwarten hätte können. Ich zelte seit meiner frühesten Kindheit und in all den Jahren ist nicht nur einmal ein Zelt bei einem Unwetter weggeweht oder beschädigt worden. Mit solchen Ereignissen muss man immer rechnen. Nur, weil gerade etwas passiert ist, hat sich die Lage nicht grundsätzlich verändert.

    Wenn du aus Überzeugung zeltest, brauchst du dir eigentlich keine größeren Sorgen machen, als vorher. Es ist nichts passiert, was einen Campingurlaub grundsätzlich gefährlicher machen würde, als er es jetzt schon war.

  • Ich habe mich gestern sowieso gefragt, warum gerade die Campenden mit Zelten evakuiert wurden. Gab es in dieser Gruppe die meisten Opfer? Oder war eine Situation zu erwarten, die die körperliche Unversehrtheit von Zeltenden besonders gefährdet hätte?

    Und auch Zeltende sind nicht alle gleich. Viele haben ein Auto dabei, in das sie sich zur Not setzen können. Dann genießen sie denselben "Schutz" wie viele andere, insbesondere den oben angesprochenen faradayschen Käfig.

    • Offizieller Beitrag

    Fiumorbo an den Rest der Insel...:


    wie war eure Nacht? bei mir gegen 3h morgens entferntes Donnergrollen, ein paar wenige Tropfen und nur ein laues Lüftchen...

    Jetzt alles ganz friedlich.

    Guten Morgen Thomas,

    wir haben die Nacht im Hotel verbracht. Hier hat es ordentlich gewittert und sehr stark geregnet. Sturm gab es keinen.

    Gleich brechen wir auf Richtung Heimat. Bin gespannt wie es in den Bergen aussieht.

    LG